Motorsport trauert um Anthoine Hubert

Formel 2: Erkenntnisse zu Hubert-Unfall

Neue Theorien zu Spa-Horrorcrash

Ein Video zeigt neue Erkenntnisse zum Horror-Unfall von Anthoine Hubert und Juan Manuel Correa in Spa (Belgien).
Während Staatsanwaltschaft in Belgien und Automobilweltverband FIA derzeit den tödlichen Unfall von Anthoine Hubert untersuchen, könnte ein neues Detail weitere Erkenntnisse zum Hergang des Crashs bringen.
Der Grand Prix nach Hubert: Hier klicken
Nach Informationen von AUTO BILD MOTORSPORT könnte bei Huberts Unfallgegner, Sauber-Junior Juan Manuel Correa, der rechte Hinterreifen geplatzt sein. Damit wäre auch zu erklären, warum der Ecuadorianer mit US-Pass mit seinem 612-PS starken Formel-2-Renner rechts neben der eigentlichen Fahrbahn fuhr und deshalb frontal in die Seite von Anthoine Hubert krachte.
Hintergrund: Unserer Redaktion liegt ein Video der Streckenkameras vor, auf dem man in extremer Zeitlupe kurz vorm Crash weiße Rauchfahnen hinter dem rechten Hinterreifen Correas sieht – ganz so, wie sie bei einem Reifenschaden auftreten. 
Andere Theorien gehen davon aus, dass auch der Ecuadorianer seinen Frontflügel aus bisher ungeklärten Gründen verlor. Der Spoiler könnte sich demnach unter dem Auto verfangen und die Rauchschwaden ausgelöst haben.
Auch der eigentliche Unfallhergang ist auf dem Video genau zu identifizieren. Auslöser der verheerenden Kettenreaktion: Giuliano Alesi schlägt – ofenbar nach seinem eigenen Reifenschaden – links hinter Eau Rouge in die Begrenzung ein, dreht sich zwei Mal und verteilt dabei Wrackteile auf der Rennstrecke.

Correa wurde in eine Spezialklinik nach England verlegt, wo seine schweren Beinverletzungen behandelt werden.

Der Schweizer Ralph Boschung kommt als Erster an die Unfallstelle. Er weicht nach rechts in die Auslaufzone aus und geht vom Gas. Hubert kommt hinter der Kuppe angeschossen und sieht Boschung zu spät. Der Franzose zieht nach rechts, berührt mit seinem Frontflügel noch Boschungs Hinterreifen und verliert dann die Kontrolle über sein Auto.
Hubert prallt gegen die Bande und wird zurück in die Auslaufzone geschleudert. Da kommt Correa mit nur leicht verzögertem Tempo und rauchendem rechten Hinterreifen.
Ein Reifenschaden oder defekter Frontspoiler an seinem Dallara-F2 würde erklären, warum er offensichtlich nicht reagiert hat, als er auf Hubert zu raste. 
FIA und Staatsanwaltschaft werden sicher auch das untersuchen. Correa wurde indes in eine Spezialklinik nach England verlegt, wo seine nach ABMS-Infos extrem schweren Beinverletzungen behandelt werden. Nach dem Unfall baumelten seine Füße schutzlos vorne aus dem Monocoque.

Motorsport trauert um Anthoine Hubert

Formel 1: Tödliche Unfälle in der Formel 1

Autoren: , Ralf Bach

Fotos: Picture Alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.