Flörsch

Michael und Mick Schumacher im Siegerposen-Vergleich

Formel 3: Kurioser Crash am Norisring

Mick Schumacher ohne Podium

Das achte Saisonrennen auf dem Norisring wird von einem ebenso schweren wie kuriosen Unfall überschattet. Mick Schumacher verpasste das Podium.
Die gute Nachricht vorab: Den beiden beteiligten Fahrern Daniel Ticktum und Ameya Vaidyanathan geht es gut. Sie konnten äußerlich unbeschadet aus ihren Wracks steigen. Dabei war der Unfall beim achten Saisonrennen der Formel 3 auf dem Norisring nicht nur heftig, sondern auch kurios. Denn: Ticktums Auto blieb beim Start stehen, die hinter ihm losfahrenden Autos konnten im letzten Moment ausweichen.

Die Formel 3 fuhr im Rahmen der DTM am Norisring

Nicht so Vaidyanathan, der nicht nur einige Startreihen Abstand, sondern zudem auch freie Sicht auf den Motopark-Boliden hatte. Nicht nur das: Es wurden wegen Red-Bull-Junior Ticktum sogar vorschriftsmäßig Gelbe Flaggen geschwenkt. Doch der Inder Vaidyanathan bekam das offenbar nicht mit: Er rauschte ungebremst in Ticktum rein und zerstörte beide Autos komplett, sein VW wurde regelrecht in die Luft katapultiert.
Es war nicht der einzige Zwischenfall auf dem Norisring, die Rennen waren von Crashs und Abbrüchen geprägt. Mick Schumacher konnte davon nur teilweise profitieren. Der 19-Jährige verpasste bei seinem Heimspiel ein Podium deutlich, fuhr in den Saisonrennen sieben bis neun als Fünfter, Neunter und 15. aber zumindest Punkte ein.

Mick Schumacher machte in allen Rennen Punkte

Schwach: Wie immer das Qualiyfing. Stark: Er zeigte beeindruckende Aufholjagden. Denn: Im ersten Rennen startete er von Platz sieben aus, die beiden anderen Läufe nahm er sogar nur von Startplatz 20 aus in Angriff. Im dritten Rennen arbeitete er sich bis auf Rang acht vor, bekam nach einem missglückten Überholmanöver aber eine 20-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt. In der Gesamtwertung ist Mick mit 49 Punkten Zehnter. In Führung liegt sein Prema-Teamkollege Marcus Armstrong mit 101 Punkten.
Ex-DTM-Star Ellen Lohr findet: „Mick macht alles richtig. Er hat den Namen, den Background und die Leute, die sich um ihn kümmern. Ein sympathischer, guter Typ, der sicher den Druck hat, sich aber in Ruhe entwickeln kann.“ Die 53-Jährige weiß aber auch: „Jetzt muss man sehen, was daraus wird. Denn unter dem Strich zählen auch bei ihm die Ergebnisse.“

Autor: Andreas Reiners

Fotos: Picture Alliance / F3

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.