Das deutsche Team war während der ersten sieben Saisons eine feste Größe in der Formel E und kehrt nun als Kundenteam mit zwei Gen3-Fahrzeugen zurück. Trotz der Pause in Saison 8 ist Abt Sportsline immer noch das erfolgreichste Team in der Geschichte der Rennserie – mit 47 Podiumsplätzen und 1.380 Punkten.
„Die Formel E hatte schon immer einen großen Platz in unserem Herzen und wir haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass wir wieder dabei sein wollen“, sagt Hans-Jürgen Abt.
Der Teambesitzer war bereits 2014 ins Risiko gegangen und hatte ABT als erstes deutsches Team in die Formel E geführt. Auch jetzt geht es darum, ein optimales Paket zu schnüren. „Nach dem internen Startschuss sprechen wir jetzt mit aktuellen und potenziellen Partnern. Ziel ist es, auf und neben der Strecke ein starkes Team an den Start zu bringen.“
Abt Sportsline hat seine Rückkehr in die ABB FIA Formula E World Championship zum Beginn der Gen3-Ära in Saison 9 bestätigt.

Wer den Antriebsstrang liefern wird, steht bereits fest, wurde aber noch nicht kommuniziert. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach Mahindra ein Kundenteam sucht. 
Auch hinsichtlich der Fahrerpaarung sollen konkrete Pläne schon in der Schublade liegen. „Wir haben, was unsere beiden Piloten angeht, sehr klare Vorstellungen“, sagt Teamchef Thomas Biermaier. „Wir werden wohl, anders als zuletzt als Werksteam, zunächst als Underdogs in die Saison gehen. Umso wichtiger ist es, dass wir schnelle und clevere Jungs im Cockpit haben, die gut zu uns passen. Die ersten Gespräche sind spannend und sehr positiv, sodass wir bestimmt bald unsere Mannschaft zusammen haben.“
Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle freut sich über das Abt-Comeback: „Die Formel E ist die Spitze des rein elektrischen Motorsports, also ist es nur natürlich, dass Teams und Hersteller, die die Revolution der Elektromobilität anführen, Teil der Meisterschaft sein wollen“, sagt er.

Von

ABMS