Die erste Weltmeisterschaft der Formel E ist bislang im wahrsten Sinne des Wortes ein Kracher: Im ersten Training zum Rom ePrix heute Nachmittag (Start um 16 Uhr, live auf Sat.1) kam es zu einem schweren Auffahrunfall.
Was war passiert? Gegen Trainingsende durften die Fahrer auf der Start-Ziel-Linie den Start üben. Die Piloten reihten sich entsprechend auf. Oliver Turvey (Nio333) jedoch rauschte mit voller Geschwindigkeit heran und krachte in das Heck von Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) und BMW-Andretti-Neuzugang Jake Dennis.

Formel E: Keine Verletzten Crash

Massencrash im Training
Der nächste schwere Unfall in der Formel E
Die Start-Ziel-Linie glich einem Trümmerfeld. Die am Unfall beteiligten Autos waren schwer beschädigt, weil der Geschwindigkeitsunterschied sehr groß war. Alle Fahrer konnten aber aus eigener Kraft aus ihren Wracks aussteigen. Vergne hielt sich zwischenzeitlich den Nacken, teilte aber über Twitter mit: „Mir geht es gut, alles okay. Jetzt hoffe ich, dass die Jungs das Auto wieder rechtzeitig einsatzbereit bekommen.“
Bereits am Auftaktwochenende in Saudi-Arabien im Februar kam es zu zwei schweren Unfällen von Edoardo Mortara (Bremsdefekt) und Alexander Lynn (Überschlag).
Trainingsschnellster in Rom war Audi-Pilot Lucas di Grassi.

Von

Michael Zeitler