Die Zukunft gehört den Ganzjahresreifen, keine Reifengattung wächst schneller, in keinem anderem Reifensegment werden in so kurzer Zeit mehr technologische Fortschritte erzielt. Angetrieben durch gesetzliche Vorgaben und durch die Anforderungen der Automobilhersteller müssen die Reifenentwickler ständig an neuen Lösungen feilen. Hauptaugenmerk liegt klar auf der CO2-Reduzierung. Aber auch das Abrollgeräusch und der Reifenabrieb (Feinstaub) sorgen bei den Ingenieuren für schlaflose Nächte. Zur Senkung des CO2-Ausstoßes müsste man nur den Rollwiderstand optimieren, eigentlich simpel, und den Fülldruck auf 3,5 Bar erhöhen – schon rollt es sich mit weniger Bodenaufstandsfläche leicht ab.
Das Problem sind alle anderen Fahreigenschaften, vor allem die Sicherheit. Weniger Bodenkontakt bedeutet längere Bremswege und geringere Seitenführung in Kurven. Außerdem verschleißt der Reifen einseitig und muss früher ersetzt werden – Zielkonflikte, die bei der Entwicklung zu berücksichtigen sind. Der halbjährliche Rädertausch ist kosten- und zeitintensiv, war in der Vergangenheit aber meist ohne Alternative. Die Ganzjahresreifen konnten den Sommerreifen und Winterreifen nicht das Wasser reichen. Unsere Tests ließen keine generelle Empfehlung zu. Nur kleine Größen auf leichten Fahrzeugen in urbaner Umgebung waren ausreichend sicher. Für schnelle Autobahnkreuzer oder Mobilisten in alpinen Lagen kamen die Allrounder nicht infrage. Das änderte sich, als Michelin vor sechs Jahren den CrossClimate vorstellte.
Ganzjahresreifen 215/65 R 17 Handling
Gerade unter SUV-Fahrern wird der Ganzjahresreifen immer beliebter, sein Marktanteil liegt bei 20 Prozent, Tendenz steigend.

Ganzjahresreifen sind für viele Autofahrer eine sichere Alternative

Bis zu dem Zeitpunkt war der Markt für Ganzjahresreifen klein und überschaubar. Der französische Reifenhersteller kam mit einem radikal neuen Profildesign, das komplett auf Lamellen verzichtet. Auch ohne die für den Grip auf Eis und Schnee so wichtigen Profileinschnitte gelang es dem Neuling irgendwie, eine annehmbare Schnee-Performance zu erreichen. Bei seinem Testdebüt konnte der CrossClimate 2015 auf Anhieb den zweiten Platz hinter dem Ganzjahresaltmeister Vector 4Seasons von Goodyear erzielen. Tester und Fachwelt staunten nicht schlecht. Auf nasser und trockener Strecke war das neue Profildesign den meisten Kontrahenten sogar deutlich überlegen. Auch die Kilometerleistung war vorbildlich. Nur auf Eis und Schnee war der Allrounder zu Anfang gerade noch befriedigend. So sind die Ganzjahresreifen für viele Autofahrer eine bequeme und sichere Alternative geworden. Seitdem hat sich bei den Alleskönnern aber viel getan. Die Konkurrenz ist dem Michelin-Beispiel gefolgt und passte Profildesign und Gummimischungen an.
Ganzjahresreifen 215/65 R 17 Handlingparcours
Teststrecke: Im finnischen Ivalo, weit oberhalb des Polarkreises, ist das ganze Jahr über Winter. In voll klimatisierten Hallen wird auch im Sommer auf Schnee getestet.
Andere Hersteller wie Continental legten neue Serien auf, mit auffallend ähnlichem Profildesign. Aber auch die Anforderungen änderten sich. Die Autos wachsen und werden immer schwerer. Bei unseren jährlichen Allseason-Tests konnten die Ganzjahresreifen sogar in 19 Zoll auf einem Audi Q5 überzeugen. Dieses Jahr haben wir den aktuellen VW Tiguan als "Tester" zum Reifencheck mitgebracht. Der Wolfsburger hat, je nach Motorisierung, ein Leergewicht von rund 1,8 Tonnen. Die Testdimension 215/65 R 17 ist die Einstiegsgröße für mittlere SUV. Zum ersten Mal muss sich nun die dritte Generation des Michelin, der CrossClimate 2, seinen wichtigsten Konkurrenten – inklusive eines Imperial-Pneus aus China – in unserem harten Test stellen. Hier kommen die Ergebnisse!

Ganzjahresreifen-Test 2021 (215/65 R 17): die Testergebnisse

Modell
Hankook Kinergy 4S2 X (103 V)
Michelin CrossClimate 2 (103 V)
Goodyear Vector 4Seasons Gen-3 SUV (99 V)
Continental AllSeasonContact SUV (99 V)
Bridgestone Weather Control A005 Evo (103 V)
Vredestein Quatrac Pro (99 V)
Pirelli Cinturato All Season SF 2 (103 V)
Maxxis Premitra All Season AP3 SUV (103 V)
Cooper Discoverer All Season (99 V)
Imperial All Season Driver (99 V)
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Preis pro Satz
Abzweigung
Abzweigung
EU-Label*
Abzweigung
Abzweigung
Schnee**
Abzweigung
Abzweigung
Nass**
Abzweigung
Abzweigung
Trocken**
Abzweigung
Abzweigung
Urteil
Abzweigung
Abzweigung
Stärken
Abzweigung
Abzweigung
Schwächen
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Platz 1
ca. 415 €/Satz
C/B/72
1-
2+
2
vorbildlich
Testsieger mit überzeugenden Fahreigenschaften bei allen Witterungsbedingungen, stabil sicheres Nass- und Trockenhandling, präzise Lenkung, hohe Aquaplaningsicherheit, leises Abrollgeräusch, niedriges Preisniveau.
Platz 2
ca. 580 €/Satz
B/B/71
1-
2-
1-
gut
Neuer Ganzjahresreifen mit vorbildlichen Fahreigenschaften auf verschneiter und trockener Piste, kurze Trockenbremswege, kraftstoffsparender Rollwiderstand.
Leicht untersteuerndes Nasshandling.
Platz 3
ca. 515 €/Satz
C/B/72
2
2+
2-
gut
Allroundtalent mit ausgeglichenem Leistungspotenzial, stabiles Nass- und Trockenhandling, hohe Aquaplaningsicherheit, kurze Nassbremswege, guter Komfort.
Leicht verlängerte Trockenbremswege.
Platz 4
ca. 545 €/Satz
B/B/72
1-
1-
2-
befriedigend
Spitzenleistungen auf verschneiter und nasser Piste, hohe Lenkpräzision, dynamisches Schnee- und Nasshandling, kurze Nassbremswege, geringer Rollwiderstand.
Verlängerte Trockenbremswege.
Platz 5
ca. 520 €/Satz
C/A/71
2+
2+
2-
befriedigend
Hohe Zugkraft und kurze Bremswege auf Schnee, präzises Einlenkverhalten und dynamische Fahrqualitäten bei Nässe, gute Sicherheitsreserven bei Längsaquaplaning.
Verlängerte Trockenbremswege.
Platz 6
ca. 440 €/Satz
C/B/71
2-
2+
2
befriedigend
Überzeugende Fahreigenschaften auf nasser und trockener Piste, präzises Einlenkverhalten, kurze Nassbremswege, günstiger Preis.
Untersteuerndes Schneehandling, eingeschränkte Aquaplaningqualitäten.
Platz 6
ca. 510 €/Satz
B/B/69
2+
2-
2
befriedigend
Hohe Zugkraft und kurze Bremswege auf Schnee, leises Abrollgeräusch, kraftstoffsparender Rollwiderstand.
Untersteuerndes Fahrverhalten auf nasser und trockener Strecke, leicht verlängerte Nassbremswege.
Platz 8
ca. 395 €/Satz
B/B/72
2
2-
2
befriedigend
Gute Winterqualitäten, stabiles Trockenhandling, Sicherheitsreserven bei Längsaquaplaning, günstiger Preis.
Leicht untersteuerndes Fahrverhalten, verlängerte Bremswege auf nasser Piste, erhöhter Rollwiderstand.
Platz 9
ca. 365 €/Satz
D/B/70
2-
2
2-
befriedigend
Kurze Schneebremswege, sehr gute Aquaplaningeigenschaften, günstiger Preis.
Untersteuerndes Fahrverhalten auf verschneiter und nasser Piste, verzögertes Lenkansprechen, mäßiger Komfort, erhöhter Rollwiderstand.
Platz 10
ca. 295 €/Satz
C/B/71
3+
4
3+
nicht empfehlenswert
Kurze Schneebremswege, niedriges Preisniveau.
Eingeschränkter Grip auf nasser Piste, schwammiges Lenkansprechen, unharmonisch untersteuerndes Fahrverhalten, gefährlich verlängerte Nassbremswege.


Unser Test wurde unterstützt von: Bridgestone, Continental, Cooper, Goodyear, Hankook, Maxxis, Michelin, Pirelli und Vredestein. Unsere Standards zu Transparenz und journalistischer Unabhängigkeit finden Sie unter hier.

Fazit

Es gibt ihn wirklich, den einen Reifen, mit dem man bei jeder Witterung sicher unterwegs ist. Der Testsieger von Hankook ist ein vorbildlicher Kompromiss. Die Neuauflage von Michelin, der CrossClimate 2, ist gut, kommt bei seinem Debüt auf Platz zwei. Auch andere Premiumhersteller haben bei diesem Test ihre Schwierigkeiten. Das gibt wieder schlaflose Nächte für die Ingenieure.