Garmin Dashcam Mini: Test

Dashcam im AutoschlĂŒssel-Format

Die Garmin Dashcam Mini ist auf das Wesentliche reduziert: Sie kommt im super-kompakten Format und verzichtet auf jeglichen Schnickschnack. AUTO BILD hat sie getestet.
Garmin selbst wirbt mit der Mini-Dashcam als "hochwertige Dashcam im Format eines AutoschlĂŒssels" – und das kommt hin. Ultrakleine 3,13 x 5,33 x 2,93 Zentimeter misst die Autokamera. Damit ist sie sogar kleiner als so mancher AutoschlĂŒssel und verschwindet unauffĂ€llig hinter dem RĂŒckspiegel. DafĂŒr muss man zwar auf ein Display verzichten, bekommt fĂŒr die Einstellungen aber eine flĂŒssige Smartphone-App. 130 Euro setzt Garmin fĂŒr die Dashcam ohne Schnickschnack an. Im AUTO BILD-Test erreicht sie die Testnote "gut" mit 36 von 50 möglichen Punkten. Weitere Infos zum Test-Szenario lesen Sie in unserem Dashcam-Test

Testergebnisse Garmin Dashcam Mini

Die Mini-Dashcam verschwindet perfekt hinter dem RĂŒckspiegel.

Bedienung: Kein Display und nur zwei Knöpfe – einen fĂŒr die Speicherung von Videos und Fotos, einen zum (De-)Aktivieren des Mikrofons. Alle anderen Einstellungen werden ĂŒber die Smartphone-App "Garmin Drive" vorgenommen. Aber auch da geht es reduziert zu: Auflösung, Speicherverwaltung, Zeitstempel und Software-Updates – weitere Parameter lassen sich nicht einstellen. Auch die LĂ€nge der Videosequenzen ist nicht Ă€nderbar: Die Kamera filmt immer in einem Drei-Minuten-Loop. Das macht die Bedienung extrem schnell und intuitiv. Der Knopf fĂŒr die Sperrung der Dateien im Notfall ist gut platziert und eindeutig markiert. Allerdings dĂŒrfte das Feedback, ob die Sperrung geklappt hat, gerne eindeutiger sein. Die LED, die wĂ€hrend der Dashcam-Aufnahme durchgehend rot leuchtet, blinkt als Feedback ein paar Mal kurz auf – und zwar sowohl bei einer Foto-Aufnahme (kurz drĂŒcken) als auch bei einer Video-Aufnahme (lang drĂŒcken). Im Zweifel ist nicht klar, ob es mit der Sperrung des Videos geklappt hat, oder ob die Dashcam lediglich ein Foto gemacht hat. Wertung "Bedienung": 14/20 Punkte
BildqualitĂ€t: Die Garmin Dashcam Mini bietet zwei Bildauflösungen: HD (720p) und Full-HD (1080p). In beiden FĂ€llen filmt sie maximal 30 Bilder pro Sekunde, dabei wĂ€re zumindest ein Modus mit 60 fps wĂŒnschenswert. Die niedrige Bildrate hat aber keine Auswirkungen auf das Detailreichtum und die SchĂ€rfe der Bilder. Wie bei der Garmin Dashcam 66W dĂŒrfte das Bild auch hier gerne etwas heller und die Farben gesĂ€ttigter sein. DafĂŒr rauscht nichts und der Bildwinkel von 140 Grad erlaubt eine gute Übersicht ĂŒber die Fahrbahn. Insgesamt ist die BildqualitĂ€t zufriedenstellend. Wertung "QualitĂ€t": 16/20 Punkte
Besonderheiten: Das Alleinstellungsmerkmal der Garmin Dashcam Mini ist, neben ihrem super kompakten Format, ihre Konzentration auf das Wesentliche: in Notfallsituationen Beweismittel sichern. DarĂŒber hinaus gibt es keine Assistenzfunktionen und sehr wenig Möglichkeiten die Aufnahme einzustellen. Genau dieser Minimalismus ist die StĂ€rke der Dashcam. Wertung "Sicherheit": 6/10 Punkte
Dashcams bei Amazon

Lamax S9

Preis*: 199 Euro
Testnote: sehr gut

Truecam M5 WiFi

Preis*: 135 Euro
Testnote: gut

Garmin Dashcam Mini

Preis*: 111 Euro
Testnote: gut

Nextbase 422 GW

Preis*: 189 Euro
Testnote: sehr gut

Transcend Drivepro 230Q

Preis*: 100 Euro
Testnote: gut

*Preise: Stand 27.05.2020

Technische Daten in der Übersicht

Preis: 129 Euro
Max. Auflösung: Full-HD (1080p) bei 30 fps
Aufnahme-Winkel: 140°
sD: bis 256 GB, ab Class 10
Display: keins
GPS: nein
LĂ€nge Aufzeichnung: 3 Min Loops
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.