Wenn VW Jahres- oder Gebrauchtwagen aus dem eigenen Bestand verkauft, dann heißen diese Fahrzeuge "Weltautos" – und sie sollen ein ganz eigenes "Leistungsversprechen" erfüllen. So weit der schöne Marketingsprech auf der passenden Website von Volkswagen. Was haben diese Autos zu bieten?Damit etwa ein Werksdienstwagen ein "Weltauto" werden kann, steht zunächst der Motorcheck an. Dabei werden Motorlager, Ölwanne, Ölstand, Kühlmittel und der Motorlüfter kontrolliert. Muss ein Ölwechsel sein, wird er vorgenommen. Fahrlicht, Fernlicht, Kurvenfahrlicht und Rückfahrscheinwerfer werden justiert. Dazu prüfen die VW-Partner die Funktion von Blinker, Brems- und Rückleuchten.

Check auf Lack- und Unfallschäden

Kaufberatung: VW "Weltautos"
Bevor ein gebrauchter VW zum "Weltauto" wird, muss er laut Volkswagen umfassende Checks bestehen.
Die Reifen eines "Weltautos" müssen mindestens vier Millimeter Profiltiefe haben. Dazu wird gecheckt, ob Reifentyp und Reifengröße zum Auto passen und ob alle Bolzen und Radmuttern in Ordnung sind und festsitzen. Beim Karosserie-Check sehen sich die Mechaniker schließlich an, ob es Lack-, Unfall- oder vergleichbare Schäden gibt. Die Kotflügel müssen sich dem Urteil der Tester dabei ebenso stellen wie Einstiege, Schwellerleisten oder Türgriffe.

Zertifizierte Wagen mit attraktiven Qualitäten

Angesichts der Qualitäten, die alle "Weltautos" am Ende erfüllen müssen, klingt das Gesamtpaket sehr vernünftig. Kein "Weltauto" ist älter als 24 Monate. Alle haben laut VW einen geringen Kilometerstand, höchstens einen Vorbesitzer und waren nicht länger als 13 Monate ununterbrochen zugelassen. Obendrauf kommen der gerade umrissene Check und zwei weitere Vorteile: Die Mobilitätsgarantie des "Weltautos" sorgt dafür, dass bei Ausfall ein Ersatzauto zur Verfügung gestellt wird. Im Preis enthalten ist außerdem eine einjährige Gebrauchtwagengarantie von VW. Ausgewählte Jahreswagen haben dazu manchmal bis zu fünf Jahre Garantie (36-monatiger Anschluss an die Herstellergarantie). Diese Garantie gilt, je nach individuellem Fahrzeug, bis zu einer Gesamtfahrleistung von 100.000 Kilometern.