Goodwood: Motorsport Highlights

Goodwood: Elektro schlägt Verbrenner

VW ID. R unterbietet Formel-1-Rekord!

Nach 20 Jahren ist Nick Heidfeld seinen Rekord beim Goodwood Festival of Speed los. Der VW ID. R hat den Formel-1-Rekord unterboten.
Eigentlich ist das Goodwood Festival of Speed ein Schaulaufen von historischen Autos. Zwar jagen diverse Rennfahrer die 1,86 Kilometer lange Strecke den Berg hinauf. Aber nur die wenigsten gehen wirklich ans Limit. Manchmal aber setzen Projekte gezielt darauf an.
So wurde Michael Schumacher in Goodwood gefeiert: Hier klicken
Volkswagen hat mit dem Prototyp ID. R, der ursprünglich für das Pikes-Peak-Bergrennen auf Kiel gelegt wurde und der in dieser Saison bereits den Elektro-Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife aufgestellt hat, eine neue Bestmarke in Goodwood markiert: Mit 39,90 Sekunden war Romain Dumas um 1,7 Sekunden schneller als Nick Heidfeld 1999 im McLaren-Mercedes MP4/13, der in der Formel-1-Saison 1998 Mika Häkkinen zum WM-Titel führte.
Zum Vergleich: Der E-Antrieb im ID. R leistet 680 PS, der 3,0-Liter-V10-Sauger von Mercedes hatte 780 PS!
Dementsprechend glücklich zeigt sich VW-Motorsportdirektor Sven Smeets über die Rekordfahrt: „Mit dem neuen Gesamtrekord beim ‚Goodwood Festival of Speed‘ hat der ID.R erneut unter Beweis gestellt, dass der Elektroantrieb von Volkswagen selbst die stärksten herkömmlichen Antriebe übertreffen kann.

Nick Heidfeld bei seiner Rekordfahrt 1999

Damit das gelingt, hat VW das Auto modifiziert. Im Vergleich zu den Rekorden am Pikes Peak und auf dem Nürburgring zeichnete such die jüngste Evolutionsversion des Elektro-Rennwagens unter anderem das geringere Gewicht aus. „Wir haben im Vergleich zum Nürburgring eine kleinere Batterie verwendet und die Leistungsabgabe optimiert. Dadurch wiegt die neue Sprintversion des ID.R inklusive Fahrer weniger als 1.000 Kilogramm“, beschrieb François-Xavier Demaison, Technischer Direktor Volkswagen Motorsport.
Außerdem absolvierte der ID.R die Rekordfahrt ohne das für die Hochgeschwindigkeitsabschnitte des Nürburgrings entwickelte Drag-Reduction-System (DRS), das aufgrund der Streckencharakteristik in Goodwood nicht benötigt wurde.
Das sagt Dumas abschließend zu seiner Rekordfahrt: „Mit dem ID.R den Gesamtrekord in Goodwood aufgestellt zu haben, macht mich sehr stolz. Das kurze Bergrennen ist eine ganz spezielle Herausforderung. Weil die Strecke so kurz ist, durfte ich mir nicht den kleinsten Fahrfehler erlauben und auch bei der Feinabstimmung des ID.R musste jedes Detail passen. Das war besonders anspruchsvoll, weil wir vorher nicht auf der Strecke testen konnten.“
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen die besten Bilder von der Rekordfahrt – und weitere Eindrücke vom Event 2019.

Goodwood: Motorsport Highlights

Fotos: Hersteller; Picture Alliance

Stichworte:

Goodwood

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.