Noch nie hat ein Fahrerduo zwei Mal den Titel im ADAC GT Masters gewonnen. Sebastian Asch (32) und Luca Ludwig (30) wollen das ändern: 2015 mit Mercedes Meister, 2019 wieder mit Ferrari auf Titeljagd. Das Besondere: Sie fahren den einzigen Ferrari 488 GT3 im Feld. Die 1260 Kilo schwere Rote Göttin bringt es mit dem 3,9-Liter-V8-Biturbo auf 600 PS – ohne Leistungsangleichung (BoP).
Vettel im GT Masters: Hier klicken
Ludwig
Luca Ludwig fährt für Ferrari im GT Masters
Ludwig zu ABMS: „Es ist natürlich etwas Besonderes, mit dem einzigen Ferrari im Feld zu fahren. Aber dadurch haben wir auch keine gute Lobby: Wenn 13 Audis ganz hinten sind, wird an der BoP gefeilt, bei Ferrari fällt das nicht so auf.“
Vor dem dritten Lauf (Sa., 13 Uhr; So., 14.45 Uhr, Sport1) liegen Asch und Ludwig auf Rang 13 der Gesamtwertung. „Fahrerisch werden die Unterschiede zwischen den Autos immer geringer. Die GT3-Autos sind alle gut und neutral zu fahren“, weiß Ludwig, der 2009 im GT-Masters seine Karriere begann. Ludwig: „Heute ist alles viel professioneller.“

Bildergalerie

ADAC GT Masters: Die heßesten Grid Girls 2019
ADAC GT Masters: Die heßesten Grid Girls 2019
ADAC GT Masters: Die heßesten Grid Girls 2019
Kamera
ADAC GT Masters: Die heßesten Grid Girls 2019

Von

Michael Zeitler