Es ging zum guten Zweck auf große Fahrt nach Griechenland. An Bord eines Segelschiffs bereiste Schauspieler Hannes Jaenicke mit 20 weiteren Promis Ende Juni eine Woche lang bei der "Pelorus Jack Ocean Trophy" die wichtigsten Orte für den Meeresschutz im Saronischen Golf in Griechenland. Es ging über das Mittelmeer durch die griechische Inselwelt, um darauf aufmerksam zu machen, wie dringend die Bewahrung der Meere ist. (Hier sind Eindrücke von der Trophy auf Instagram)
Anzeige
Mein Auto online verkaufen -Ganz einfach mit der Online Inzahlungnahme von carsale24
Carsale Gutachter
carsale24 Logo

Neben Hannes Jaenicke nahmen an der Umwelttour weitere Schauspieler wie Marie Bäumer, Rufus Beck oder Birge Schade teil. Die 2500 Kilometer lange Anfahrt zur Regatta über Land begann mit einem Peugeot 3008 SW Hybrid in München mit Kurs auf die griechische Hafenstadt Piräus, wo die Segelschiffe ablegten.

Benannt nach dem legendären Delphin Pelorus Jack

Die Pelorus Jack Ocean Trophy wurde nach der gleichnamigen Stiftung benannt, der Hannes Jaenicke vorsteht. Pelorus Jack ist der Name eines legendären Delphins, der vor über 100 Jahren in den Gewässern zwischen Australien und Tasmanien lebte und dort Schiffen gefolgt sein soll. Der Legende nach soll er Schiff an gefährlichen Untiefen vorbeigeleitet haben und gilt als das erste Meereslebewesen, das gesetzlich unter Schutz gestellt wurde.
Auch Peugeot Deutschland unterstützt die Meeresschutz-Aktion von Schauspieler Hannes Jaenicke (li.). Unter anderem mit an Bord: die Schauspielkollegen Thomas Heinze, Lisa Maria Potthoff und Sebastian Bezzel.
Auch Peugeot Deutschland trug bei Meereschutz-Aktion einen gewichtigen Teil bei: "Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Partnern die Pelorus Jack Ocean Trophy zu realisieren", sagt Geschäftsführer Haico van der Luyt. Er fügte hinzu: "Mit dem Event möchte Peugeot auf die Bedeutung des Meeres- und Umweltschutzes aufmerksam machen." Peugeot, so der Manager, verbindet auf dieser Reise die modernen Technologien seiner Modelle mit der traditionellen Mobilität des Segelns.

Von

Hans Bast