Beim Recaro Privia handelt es sich um eine Babyschale der Gruppe 0+, die sich für Neugeborene und Babys bis zu einem Gewicht von 13 Kilogramm, entsprechend einem Alter von etwa 18 Monaten eignet. Sie ist nach der ECE-Norm R 44/04 zugelassen und wird entgegengesetzt der Fahrtrichtung im Auto installiert. Entweder mittels Fahrzeuggurt, oder über die optionale Isofix-Basis Recaro "SmartClick". Aufgrund des wiederholt katastrophalen Abschneidens bei einem Crashtest des ADAC, raten wir von der Verwendung der "SmartClick"-Basis dringend ab. Mehr dazu lesen Sie im Kapitel Sicherheit. Im Lieferumfang enthalten ist ein Sitzverkleinerer für Neugeborene und kleine Babys. Optional bietet Recaro ein Moskitonetz, ein Regenverdeck und einen Winterfußsack an, sowie einen Mesh-Gewebebezug aus Baumwolle, der bei Hitze den Schweiß aufnehmen soll.
Recaro Privia
Privia
Recaro
Privia

3-

  • Vergleichsweise leichte und günstige Babyschale
  • Schlicht gestaltet
  • Einfach zu bedienen
  • Sicher bei Nutzung ohne Isofix-Basis
  • Nicht besonders komfortabel
  • Von einer Nutzung der optionalen Isofix-Basis wird dringend abgeraten
Preis 120,00 €


Montage

Die Babyschale darf nur gegen die Fahrtrichtung im Auto eingebaut werden. Der Beckengurt des Dreipunktgurtes wird durch zwei blau gekennzeichnete Führungen im Bereich der Hüfte gelegt, anschließend die Schlosszunge im Gurtschloss eingerastet. Dann wird der Schultergurt durch eine Führung am Rückenteil der gezogen. Diese Führung muss durch das Hochziehen des darüberliegenden Hebels zugängig gemacht werden. Wird der Sitz in Verbindung mit der Isofix-Basis "SmartClick" montiert, benötigt das Auto entsprechende Isofixaufnahmen. Zuerst wird die Basis mit den Isofix-Armen mit den Isofixaufnahmen des Autos verbunden. Zusätzlich wird der Stützfuß soweit ausgezogen, dass ein ausreichend stabiler Kontakt mit dem Fahrzeugboden besteht. Die farblichen Indikatoren der Basis zeigen die korrekte Verbindung mit den Isofixaufnahmen, sowie den richtigen Stand des Stützfußes an. Anschließend wird die Babyschale entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf die Basis aufgesetzt. Ein weiterer Farbindikator zeigt auch hier die korrekte Verbindung zwischen Basis und Babyschale an. Zum Lösen der Schale von der Basis muss der Griff am Rückenteil der Schale nach oben gezogen werden, welcher sich über der hinteren Gurtführung befindet.


Sicherheit

Gurtschloss und Gurte sind sehr gut gepolstert, durch einen speziellen Bezug bilden Kopfstütze, Schultergurte und Schulterpolster eine Einheit. Recaro bezeichnet diese Einheit als HERO-Sicherheitssystem. Die gut am Körper des Babys verlaufenden Gurte lassen sich über die Gurtarretierung vergleichsweise einfach straffen. Positiv, den das verringert die Gefahr, dass das Kind nicht ausreichend fest von den Gurten umschlossen wird. Ebenfalls einfach und mit geringem Widerstand funktioniert die Gurthöhenverstellung, die über einen frei zugänglichen Schalter am Rückenteil der Babyschale bedient wird. Bei der Montage per Fahrzeuggurt, steht die Babyschale stabil auf dem Rücksitz. Auf der optionalen Isofix-Basis ist das nicht der Fall, da zwischen Fanghaken der Basis und den Sitzschienen viel Spiel bleibt. Im Gegensatz zu anderen Babyschalen besitzt der Recaro Privia keinen ausziehbaren oder ausklappbaren Seitenaufprallschutz, der im Falle eines seitlichen Crashs das Kind vom Unfallgeschehen wegbewegt. Dafür aber über verhältnismäßig hohe Seitenwangen, wodurch der Kopf des Kindes permanent im geschützten Bereich liegt. Möglichkeiten der Fehlbedienung sahen wir im Test als nicht gegeben. Die Gurtführungen sind klar gekennzeichnet, bei der Verwendung der Isofix-Basis signalisieren gut sichtbare Kontroll-Indikatoren im vorderen Bereich der Basis, ob die Isofix-Rastarme richtig angeschlossen sind, der Stützfuß korrekt ausgeklappt ist und die Babyschale richtig auf der Basis aufgesetzt wurde. Leider bestehen bei Verwendung der Basis große Sicherheitsbedenken (siehe folgenden Abschnitt). Warnhinweis zur Isofix-Basis "SmartClick"/"fix Basis": Beim ADAC-Kindersitztest aus dem Jahr 2017 versagte die Basis auf katastrophale Weise: Der Gruppe-I-Sitz Optia, der sich als Nachfolgesitz der Babyschale Privia ebenfalls auf der "SmartClick"-Basis befestigen lässt, löste sich beim Frontalcrash (64 km/h) komplett von der Basis ab und flog durch das Prüflabor. Besonders verheerend, da sich exakt der gleiche Fehler beim ADAC-Kindersitztest 2016 ereignete. Recaro versprach Besserung und tauschte eine gewisse Charge der Vorgänger-Basis „fix Basis“ kostenlos gegen das Nachfolgemodell "SmartClick" aus. Doch offensichtlich bekam man den Fehler nicht in den Griff. In Verbindung mit der Babyschale Privia (vom ADAC 2014 getestet) ereignete sich dieser Fehler zwar nicht. Wir befürchten allerdings, dass dies zum einen am geringeren Gewicht des Dummys liegt, der bei dem Test der Babyschale zum Einsatz kam. Des Weiteren dürfte es dem niedrigeren Schwerpunkt der Babyschale (und der daraus resultierenden geringeren Hebelwirkung) geschuldet sein, dass die Babyschale Privia in Verbindung mit der Isofix-Basis „fix Basis“ den Test 2014 bestanden hat. Es ist daher nicht auszuschließen, dass sich die Babyschale Privia bei einem Aufprall mit höherer Geschwindigkeit ebenfalls von der Basis löst. Daher raten wir unbedingt von der Nutzung der Babyschale in Verbindung mit der Isofix-Basis ab. Bei der alleinigen Verwendung der Babyschale (in Verbindung mit dem Fahrzeuggurt), sehen wir allerdings keine Bedenken.


Maße, Einbau und Bedienung

Die Babyschale Privia gibt bei der Nutzung und beim Einbau keine Rätsel auf, das Angurten mit Hilfe des Fahrzeuggurtes klappt einfach und funktioniert auch bei Autos mit geringer Gurtbandlänge. Etwas überrascht waren wir vom Gewicht der Babyschale. Recaro bewirbt das Babyschale als "eine der Leichtesten ihrer Klasse" und nennt 3,7 kg als Gewicht. Im Test zeigte die Waage allerdings 4,1 Kilogramm, also immerhin 400 Gramm mehr an. Damit zählt der Privia immer noch zu den vergleichsweise leichten Babyschalen, für ein schlankes Gewicht von unter vier Kilogramm hätte es im Test allerdings Extra-Punkte gegeben. Ebenso für gut erkennbare Sicherheitshinweise, die zwar nicht fehlen, doch in einem Fall permanent im Schatten des Sonnenverdecks stehen. Dabei handelt es sich immerhin um wichtige Warnsymbole, die auf die Gefahr eines aktivierten Beifahrer-Airbags hinweisen und praktisch kaum zu erkennen sind. Positiv: Auf beiden Seiten der Babyschale sind QR-Codes aufgedruckt, über die man schnell Einblick in die simple aufgebaute Bedienungsanleitung erhält. Soll der Bezug gewaschen werden, lässt er sich relativ schnell und einfach ab- und wieder aufziehen.


Komfort und Ergonomie

Die Babyschale verfügt über keine zusätzlichen Öffnungen zur Belüftung der Sitzfläche, jedoch über einen angenehmen und gut ausgepolsterten Stoff. Gute Beinauflage, die Liegeposition des Babys ist relativ steil und der Rücken ohne Neugeborenen-Einlage dadurch stark angewinkelt. Wie bei allen Babyschalen sollten Neugeborene und junge Babys daher nicht zu lange in dem Sitz verweilen. Das Sonnenverdeck ist vergleichsweise kurz und lässt sich ohne zusätzliche Hilfsmittel nicht gut arretieren. Beim Einsetzen des Kindes stört meist die herunterhängende Kopfstütze des "HERO"-Systems. Die Babyschale kann (mit Hilfe von Adaptern) mit Kinderwägen von Recaro und anderen Herstellern verbunden werden.


Qualität und Preis

Grundsätzlich gibt es der schlicht gestalteten Babyschale Privia in Puncto Qualität nichts vorzuwerfen. Sie bietet keine zusätzlichen Komfort-Feature, ist jedoch anständig verarbeitet. In unserem Langzeittest löste sich allerdings nach mehrmonatiger Nutzung der Kunststoffhebel zum Lösen der Gurte. Der eigentliche Schalter, der für diesen Mechanismus verantwortlich ist liegt jedoch hinter dem Kunststoffschalter. Somit war die Nutzung weiterhin möglich. Ein wenig Vorsicht ist beim Einbau der Schale ohne Basis geboten. Die Führung für den Fahrzeuggurt auf der Rückseite der Babyschale wird durch den Hebel verdeckt, der zum Abnehmen der Babyschale von der Basis nach oben gezogen werden muss. Gleichzeitig gibt der Hebel dann die Gurtführung frei. Die Finger sollten beim Loslassen des Hebels nicht in der Nähe sein, da sie sonst leicht eingeklemmt werden können. Mit Online-Preisen von inzwischen unter 130 Euro ist das Preis-Leistungsverhältnis akzeptabel. Dazu ist der Sitz offiziell für die Nutzung in Flugzeugen freigegeben.

Die AUTO BILD-Redaktion vergibt für den Privia die Testnote 3-.

Technische Daten

Abzweigung
Art der Montage
Abzweigung
Abzweigung
Reinigung
Abzweigung
Abzweigung
eigenes Gurtsystem
Abzweigung
Abzweigung
Gewicht
Abzweigung
Abzweigung
Altersklasse
Abzweigung
Abzweigung
Körpergewicht
Abzweigung
gegen Fahrtrichtung
Handwäsche
Nein
4,1 kg
ab Geburt bis ca. 18 Monate
bis 13 kg