Seit 120 Jahren baut Indian Motorräder – und musste sich bislang nicht in "Indigenes Naturvolk" umbenennen. Die uramerikanische Marke steht für Cruiser und Tourer, auf denen Biker lässig durch die Prärie gleiten. Für sportliche Fahrer kommt nun die FTR 1200.
Mit ihr heißt es: Attacke auf die Wagenburg statt Friedenspfeife rauchen, denn die FTR hat nicht nur Power, sie kann auch Fahrdynamik. In den hochwertig verschweißten Gitterrohrrahmen presst sich ein V2 mit mächtigem Drehmoment. Übereifrige Krieger bekommen beim Gasgeben lange Arme.
Indian FTR 1200
Typisch für US-Hersteller Indian: Ein Indianerkopf als Erkennungszeichen.

Damit die 233-Kilogramm-Fuhre in Kurven nicht in die ewigen Jagdgründe abdriftet, hat der große Manitu Bremsen von Brembo (320 mm) und klebrige Sportec-Reifen von Metzeler spendiert. Siedler schreckt schon von Ferne der kraftvolle Zweizylinder-Sound – der aber nicht so heftig ist, dass dem Häuptling die Federn vom Kopf fallen.
Indian FTR 1200
Die FTR 1200 ist etwas für Liebhaber von Sound, Agilität und schönen Details.
Die FTR 1200 Black Smoke gibt es ab 13.990 Euro. Wer 2500 Euro mehr im Lederbeutel hat, erhält die FTR S mit 4,3-Zoll-Display, drei Fahrmodi und Akrapovic-Auspuff. Zwei Fragen nun: Ist noch Platz im Garagen-Tipi? Und wie sag ich's meiner Squaw? (Bike-Neuheiten für 2022)

Technische Daten und Preis: Indian FTR 1200

Motor V-Twin
• Hubraum 1203 ccm
• Leistung 90 kW (123 PS) bei 8250/min
• max. Drehmoment 120 Nm bei 6000/min
• Spitze 190 km/h
Reifen v./h. 120/70 R 17 / 180/55 R 17
• Sitzhöhe 780 mm
• Leergewicht 233 kg
• Tankinhalt 13 l
• Preis ab 13.990 Euro

Fazit

Kraftvoller V-Twin mit Sound, viel Druck. Agiles Fahrverhalten dank 17-Zoll- Bereifung. Schönes, gestrecktes Design. Welcher Cowboy wird da nicht schwach?