Jaguar F-Type FL im Test

Jaguar F-Type FL im Test

Jaguar F-Type FL: Test, Motor, Preis

Der frische Jaguar F-Type überzeugt

Jaguar hat den F-Type geliftet: neue Nase, neuer Motor, frisches Navi – und ganz viel Feinschliff. So kann der edle Engländer im ersten Test überzeugen.
Diese eine Änderung fällt auf den ersten Blick auf: neue, scharfe LED-Schlitze in der Front. Natürlich gibt’s auch unterm Blech des Jaguar F-Type viel Neues. Bei den Motoren entfallen die Kompressor-Sechszylinder mit zuletzt 340 und 380 PS. Für sie springt eine 450-PS-Version (ab 92.500 Euro) des Fünfliter-Kompressor-V8 ein, die heck- oder allradgetrieben (6000 Euro Aufpreis) erhältlich ist. Die Basis bildet wie gehabt der ausschließlich hinterradgetriebene Zweiliter-Turbo mit 300 PS (ab 64.200 Euro), den in der Vergangenheit übrigens jeder zweite F-Type-Käufer wählte.

Längsdynamisch ist der F-Type R eine Macht

Sprintstark: In 3,7 Sekunden geht der F-Type R aus dem Stand auf Tempo 100 und schafft 300 km/h Spitze.

Das Topmodell R (ab 125.600 Euro) schickt nun, wie vormals der SVR, 575 PS an alle vier Räder. Bei sämtlichen Modellen obligatorisch ist die exzellente Achtstufen-Wandlerautomatik von ZF; die Cabrios kosten 7000, beim R 6500 Euro Aufpreis. Auch den Innenraum haben die Briten modernisiert: Die analogen Instrumente wichen einem frei konfigurierbaren Monitor, in der Mittelkonsole sitzt nun ein besser bedienbares Infotainment. Längsdynamisch ist der F-Type R dank seiner 700 Nm eine Macht, ballert sich in 3,7 Sekunden auf 100 und flott weiter bis auf 300 km/h. Auch das überarbeitete Fahrwerk des R mit neuen Adaptivdämpfern, Federn, Stabilisatoren sowie verstärkten hinteren Achs- und Kugelgelenken hinterlässt einen schlüssigen Eindruck.

Gebrauchtwagensuche: Jaguar F-Type

Auch Kurven kann der Jaguar jetzt besser

Dank des überarbeiteten Fahrwerks geht der R richtig gut ums Eck – mit viel Rückmeldung in der Lenkung.

Beim Vorgänger bisweilen etwas ruppig ansprechend, federt es nun trotz der üppigen 20-Zoll-Bereifung katzenhaft geschmeidig. Und die präzise Lenkung, früher eher mit wenig Rückmeldung, arbeitet nun viel gefühlsechter. Auch der Zweiliter-Turbo macht seine Sache gut: 400 Nm, in 5,7 Sekunden auf 100, 250 km/h Spitze, mit rund 1600 Kilo der leichteste und zudem der weitaus günstigste F-Type – der Jag für alle, die es nicht stört, dass vorn nur ein Vierzylinder röhrt. Das neue 450-PS-Modell stemmt satte 580 Nm und schnippt das Coupé mit fauchendem V8 in 4,6 Sekunden auf 100 km/h. Es lässt uns beinahe den starken R vergessen und ist über 33.000 Euro günstiger – die goldene Mitte!
Das Fazit: Alles richtig gemacht: attraktivere Optik, moderneres Infotainment, spürbarer Feinschliff an Lenkung und Fahrwerk. Der F-Type fährt jetzt richtig klasse! AUTO BILD-Testnote: 2
Technische Daten Jaguar F-Type R Coupé:Motor: V8-Kompressor, vorn längs • Hubraum: 5000 cm³ • Leistung: 423 kW (575 PS) bei 6500/min • max. Drehmoment: 700 Nm bei 3500-5000/min • Antrieb: Achtstufenautomatik, Allrad • Länge/Breite/Höhe: 4470/1923/1311 mm • Leergewicht: 1818 kg • Kofferraum: 215–509 l • 0–100 km/h: 3,7 s • Vmax: 300 km/h • Verbrauch: 11,0 l Super Plus • Abgas CO2: 252 g/km • Preis: ab 125.600 Euro.

Jaguar F-Type FL im Test

Jaguar F-TypeJaguar F-TypeJaguar F-Type

Autor:

Stichworte:

Sportwagen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.