Auf dem legendären Festival of Speed tritt ein Speed-Star der besonderen Sorte auf: der Rekord-Sportler Jaguar XFR. Im November 2008 stellte der Prototyp auf dem Großen Salzsee von Utah/USA einen Unternehmensrekord auf. Mit 363,1 km/h (225,675 Meilen pro Stunde) ist der Viertürer die schnellste Edelkatze aller Zeiten. Und nun beehrt er vom 3. bis 5. Juli 2009 das britische Goodwood. "Hier geht es um Geschwindigkeit; also der perfekte Hintergrund für den XFR", sagt Mike O'Driscoll, Geschäftsführer von Jaguar Cars. Das Tempo-Event ist dem Hersteller sogar eine neue Konstruktion wert: Beim Festival of Speed wird ein giftgrüner XKR auf die Piste losgelassen, der "Goodwood Special". Offiziell lautet die Farbbezeichnung allerdings "lime green".

"Die härtere Seite des XKR zeigen"

Giftgrünes Gerät: Jaguar XKR Goodwood Special.
Auch zu diesem Ausgeburt der Hölle hat O'Driscoll etwas zu sagen: "Der Goodwood Special wurde entwickelt, um die härtere Seite des XKR zu zeigen und unserem Entwicklungsteam gewisse Grenzregionen zu untersuchen." Beim "Supercar Run" wird er zeigen, was er kann – gesteuert von Jaguars Chefingenieur Mike Cross. Das Fahrzeug ist tiefergelegt und läuft auf 21-Zoll-Felgen. Der "harte" XKR ist ein Einzelstück. Mit ihm defilieren weitere ebenso einzigartige wie superschnell Jaguare übers Asphalt-Parkett von Goodwood, darunter ein D-Type "long nose" (lange Nase), der 1957 Le Mans gewann, ein C-Type sowie der wirklich einmalige Rennwagen XJ-13, der sein gewaltiges Leistungsvermögen von 502 PS leider niemals ausspielen konnte, da es beim Prototypen blieb.