Die Marke Jeep ist seit vielen Jahrzehnten ein Synonym für Geländewagen. Doch neben dem wohl berühmtesten Modell Wrangler hat die US-amerikanische Marke, die heut zum Stellantis-Konzern gehört, noch zahlreiche weitere bekannte Baureihen hervorgebracht. Wie zum Beispiel den Cherokee, der seit 1974 gebaut wird und zuletzt in der fünften Modellgeneration verkauft wurde.
Aktuell ist das vielseitige Kompakt-SUV wohl den Elektrifizierungsmaßnahmen und der damit verbundenen Umstrukturierung der Jeep-Modellpalette zum Opfer gefallen und dementsprechend nicht bestellbar. Wer aber nicht auf den Luxus eines drehmomentstarken Diesel-SUVs verzichten will, der wird unter Umständen auf dem Gebrauchtwagenmarkt fündig. Mit ein wenig Glück gibt es dort noch eines der letzten Modelle, die mit dem MultiJet genannten Selbstzünder ausgerüstet sind. So wie dieses Exemplar aus Ulm.
Gebrauchtwagenmarkt

Aktuelles Angebot: Jeep Cherokee

Jeep Cherokee mit Garantie im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt.

Der hier angebotene Jeep Cherokee 2.2 MultiJet in der Ausstattungsvariante Limited wurde im August 2020 erstmals zugelassen und hat seitdem vergleichsweise wenig Kilometer abgespult. Zumal die 26.500 Kilometer, die der Bordcomputer anzeigt, für das 2,2-Liter-Dieselaggregat mit 200 PS und Neun-Stufen-Automatikgetriebe alles andere als eine Belastungsprobe darstellen.
Das Drehmoment von über 400 Newtonmeter wird auf alle vier Räder verteilt und sorgt dafür, dass auch das Kompakt-SUV Cherokee dem Jeep-Ruf gerecht wird. Die Fotos des Anbieters lassen allerdings nicht darauf schließen, dass der weiße Diesel-Cherokee wirklich häufig abseits asphaltierter Straßen unterwegs war. Eine genauere Nachfrage bzgl. der Historie bedarf es bei der Besichtigung allerdings unbedingt, denn selbst wenn der Jeep gut dasteht, sollten Interessenten genau klären, wie viele Halter das Modell bisher hatte.

Günstig und komfortabel

Obwohl der gebrauchte Jeep Cherokee vor zweieinhalb Jahren in der nominellen Einstiegsversion "Limited" ausgeliefert wurde, Bringt das SUV einige Annehmlichkeiten mit, die es auch heute noch zu einem begehrenswerten Fahrzeug machen. Neben der Lederausstattung samt beheizbaren Sitzen, erwarten den neuen Besitzer unter anderem eine elektrische Heckklappe, ein Navigationssystem sowie LED-Scheinwerfer.
Die hochwertige Lederausstattung des Cherokee ist auch zweieinhalb Jahre nach Erstzulassung immer noch ein Highlight.
Derzeit ist der Cherokee als Neuwagen nicht mehr zu bekommen. Doch selbst, wer sich für die etwas kleinere Baureihe Compass entscheidet, muss mindestens 37.900 Euro für einen 130 PS starken Mildhybrid-Benziner ausgeben und mitunter lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Vor diesem Hintergrund wirkt der gebrauchte Jeep Cherokee 2.2 MultiJet wie ein echtes Schnäppchen, da der Anbieter Autohaus Sayler aus Ulm (Baden-Württemberg) gerade einmal 32.290 Euro für das sofort verfügbare Fahrzeug verlangt. Selbstverständlich inklusive Gebrauchtwagen-Garantie.

Von

Jens Borkum