Wenn es um die Motorleistung in Kilowatt geht, herrscht bei vielen Autofahrern Verwirrung. Denn die wenigsten können sich unter den Angaben in kW etwas vorstellen. Also heißt es: in PS umrechnen. Die alte Messeinheit für Leistung ist im alltäglichen Gebrauch weitaus häufiger als die Kilowattangabe anzutreffen, obwohl die schon seit über 40 Jahren gilt! 1978 wurde das sogenannte internationale Einheitensystem (SI) eingeführt, und das schreibt vor, dass die Motorleistung in Kilowatt anzugeben ist. Daran müssen sich Behörden und Werbetreibende halten. Am 1. Januar 2010 trat zudem die EU-Richtlinie 80/181/EWG in Kraft, die eine alleinige Aufführung von PS ohne die SI-Einheit für unzulässig erklärt. Deswegen geben alle Autohersteller, aber auch Versicherungen oder die Kfz-Steuer-Stelle die Leistung in kW statt PS an. Der Volksmund aber hat sich auch nach 40 Jahren noch nicht an die Leistungszahl gewöhnt und spricht weiterhin von PS.

Warum gibt es beide Angaben?

PS, also Pferdestärken, sind eine alte Messeinheit für Leistung. Sie wurde jedoch offiziell abgeschafft mit der Begründung, irreführend zu sein: Zwar kann man sich vorstellen, dass ein Auto, das von 100 Pferden gezogen wird, schneller vom Fleck kommt, als eins mit nur 50 Pferden. Dass 100 Pferde den Wagen aber auf 150 km/h oder mehr beschleunigen können, ist ausgeschlossen. Um dieser Verwirrung vorzubeugen, wurden 1978 Watt als alleinige Größe für die Leistung bestimmt.

Wie kann man kW in PS umrechnen?

Ein Kilowatt entspricht 1,35962 PS. Man muss also nur die kW-Zahl mit 1,36 multiplizieren und erhält so eine relativ genaue PS-Angabe. Eine grobe Größenordnung bekommt man übrigens auch, wenn man auf den kW-Wert noch mal ein Drittel aufschlägt. 
Beispiel: 100 kW x 1,36 = ca. 136 PS

Wie rechnet man PS in kW um?

Wer nur eine PS-Angabe hat und wissen will, wie viel kW der Motor hat, muss die Pferdestärken durch 1,36 teilen.
Beispiel: 150 PS : 1,36 = ca. 110 kW

Von

Michael Gebhardt