24h Le Mans: Hypercar-Designs

Le Mans: Wasserstoffauto mit 650 PS

Noch 2019 erstmals im Rennbetrieb?

Ab 2024 sollen bei den 24 Stunden von Le Mans Wasserstoff-Rennwagen zum Einsatz kommen. Noch 2019 soll es einen Prototyp geben.
Während das neue Hypercars-Reglement ab 2021 nur auf geringes Interesse stößt, verhält es sich mit dem Plan, ab 2024 auch Wasserstoffautos/Brennstoffzellentechnik bei den 24 Stunden von Le Mans zuzulassen, anders. Gerüchten zufolge interessieren sich mehrere Hersteller wie Hyundai, Toyota, BMW und Audi für ein solches Projekt.
Welche Hersteller bauen Hypercars? Hier klicken
Noch zuvor könnte es schon im Rahmen des Garage-56-Projekts zu einem Auftritt eines Brennstoffzellen-Fahrzeugs beim legendären Langstreckenrennen kommen. Garage-56-Projekte sollen besonders innovativ sein und werden keiner der vier Klassen in Le Mans (LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Amateur) zugeordnet. Sie fahren so zu sagen außer Konkurrenz mit.

Ist dieser Prototyp der erste mit Brennstoffzellentechnik in Le Mans?

Derzeit entwickelt das Team GreenGT einen Prototyp, den LMP2HG. Das Rennauto basiert auf einem LMP3-Chassis von Addess. Der Antriebsstrang aus Brennstoffzellentechnik leistet 650 PS.  Bisher gab es nur einzelne Demorunden, mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer Yannick Dalmas am Steuer.
Projektchef Christophe Ricard sagt nun aber: „Unser Plan ist es, mit unserem Prototyp bald Rennen zu fahren. Wir hoffen und glauben, dass es noch in diesem Jahr so weit sein wird.“
Noch müssen einige Sicherheitsbedenken vom Tisch geräumt werden. Dann steht einem Einsatz etwa im Michelin Le Mans Cup (ausgeschrieben für LMP3- und GT3-Fahrzeuge) nichts mehr im Weg.

24h Le Mans: Hypercar-Designs


 

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.