Serienmäßig 408 PS, diese Leistung kann sich definitiv sehen lassen. Vor allem bei einem 30 Jahre alten Verbrenner. Doch Renntech hat noch einen draufgelegt: Man nehme also einen Mercedes 600 SEL (W 140) aus dem Jahr 1992 mit Sechsliter-V12-Motor (M120) und lasse die Tuner ihre Arbeit machen.

Das Ergebnis: 7,6 Liter Hubraum, 615 PS und ein maximales Drehmoment von 953 Nm. Dafür wurde natürlich einiges angefasst – von außen ist die tatsächliche Leistung aber nicht direkt erkennbar.
Mercedes 600 SEL Renntech S76R
Von außen ist nicht viel passiert. Das ungeübte Auge erkennt nicht sofort, dass hier etwas anders ist.

Design: auf den ersten Blick schlicht gehaltene S-Klasse

Wer den 600 SEL kennt, der weiß ohnehin, dass unter der Haube einige Pferdchen schlummern. Aber um zu erahnen, wie viele es tatsächlich sind, muss man etwas genauer hinschauen. Neu sind der Renntech-Frontsplitter, der kleine Spoiler am Heck und die Luftauslässe am Kotflügel. Ansonsten wurde dem S76R – so heißt der modifizierte Oldtimer – ein auffälliger Satz geschmiedeter Aluminiumräder in 19-Zoll von Renntech verpasst.
Mercedes 600 SEL Renntech S76R
Der S76R steht satt auf den geschmiedeten 19-Zoll-Felgen von Renntech.
Richtig eindeutig wird die Besonderheit des Benz spätestens dann, wenn man von hinten draufschaut. Denn dort steht unverkennbar "Renntech" und "S76R". Auch die beiden Edelstahl-Endrohre sind mit einem Renntech-Logo versehen und stechen sofort ins Auge.

Innenraum: Die 90er treffen auf Carbon und Ziernähte

Auch im Innenraum setzen die Tuner auf eine Mischung aus Original und Moderne. So ist beispielsweise ganz klar das alte Mercedes-Lenkrad zu erkennen, nun ist es jedoch mit Carbon-Applikationen versehen. Und auch sonst findet sich im bereich des Armaturenbretts viel Carbon.
Mercedes 600 SEL Renntech S76R
Das Lenkrad erinnert an die 90er-Jahre. Außerdem wurden die Sitze erneuert, und es gibt viele Carbon-Applikationen.

Direkt ersichtlich: Die Sitze mit roten Ziernähten und Steppmuster sind nicht original. Die Nähte wiederholen sich ebenfalls am Armaturenbrett. Ein wichtiges Detail ist die silberne Plakette an der Mittelkonsole: "S 76 R, 1 of 1". Hier wird die Einzigartigkeit noch mal betont.

Motor: mehr als 200 PS on top

Wirklich entscheidend sind natürlich die technischen Modifizierungen, denen der Benz seine Leistungssteigerung zu verdanken hat. Neu sind unter anderem: Titan-Pleuel, AMG-Nockenwellen, Sperrdifferenzial, Carbon-Keramik-Bremsscheiben und das überarbeitete Dämpfersystem.
Mercedes 600 SEL Renntech S76R
Der V12 arbeitete beim 600 SEL schon serienmäßig unter der Haube. Aber dann nur mit 408 PS – und nicht mit 615! Die silberne "1 of 1"-Plakette verrät: Es kann nur einen geben.
So soll der getunte Oldtimer die 0 auf 96 km/h (also von 0 auf 60 mph) im unteren Fünf-Sekunden-Bereich schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 249 km/h. Eine Preisangabe gibt es zum Renntech S76R derzeit nicht.

Von

Kim-Sarah Biehl