Treffen sich ein Mercedes-AMG E 63 S und ein Audi RS 6 Avant – und am Ende sind beide Autos Schrott. Bei Youtube ist ein kurzes Video aufgetaucht, das zeigt, wie die beiden hochmotorisierten Boliden ineinanderkrachen. Besonders bitter: Dieser Unfall wäre absolut vermeidbar gewesen!
Auto-ABO
AUTO ABO

Jetzt Tesla Model 3 und weitere Modelle flexibel im Abo

Profitieren Sie von kurzen Lieferzeiten, der Möglichkeit zu pausieren und zahlreichen Modellen im Sixt+ Auto-Abo.

In Kooperation mit


Der 25-sekündige Clip beginnt mit einem 612 PS starken Mercedes-AMG E 63 S (W 213 Vorfacelift), der im Drift über einen leeren Parkplatz ballert – quasi der Inbegriff von "coming in hot", wenn man so will! Trotz der nicht gerade überragenden Qualität des Videos ist zu erkennen, dass der AMG nicht gerade langsam unterwegs ist.

Es kommt zum Unfall

Als der Drift eigentlich schon vorbei ist, schwenkt die Kamera nach links. Und plötzlich geht alles ganz schnell: Wie aus dem Nichts kommt ein Audi RS 6 Avant der Generation C7 ins Bild – ebenfalls quer. Anschließend Reifenquietschen und ein Knall!
Der Mercedes-AMG E 63 S kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und erwischt den RS 6 hinten auf der Beifahrerseite. Der Einschlag ist heftig, der Audi schleudert herum. Die Warnblinkanlage des RS 6 geht an, der E 63 S fängt an zu qualmen, und im Hintergrund hört man jemanden sagen: "Ach du Scheiße!"

Glücklicherweise gibt es keine Verletzten

Glücklicherweise scheint bei dem Crash niemand verletzt wurden zu sein, denn es ist zu erkennen, wie der RS-6-Fahrer und der Beifahrer des E 63 S direkt nach dem Unfall aussteigen und der AMG-Fahrer versucht, sein Auto zur Seite zu fahren. Dafür dürften die Egos der Männer definitiv etwas abbekommen haben. Auch die Erklärung den jeweiligen Versicherungen gegenüber wäre mal ganz interessant.

Da das Video aus einiger Distanz aufgenommen wurde, ist der Schaden nicht genau zu erkennen. Doch bei so einem Aufprall dürfte er locker mehrere 10.000 Euro betragen.
Auch wenn es mehr als abgedroschen klingt, noch mal der Hinweis: Solche Aktionen sollten nicht auf öffentlicher Straße (oder in diesem Fall auf einem Parkplatz) stattfinden. Wer unbedingt driften will, der soll das auf abgesperrter Strecke machen – denn dort kommt einem im Idealfall auch nicht unerwartet ein anderes Auto entgegen.