Mercedes E-Klasse im Test

Mercedes E-Klasse: Test Benziner vs. Diesel

Gelassener läuft's mit Diesel

Wer die Mercedes E-Klasse mit Diesel oder Benziner fährt, erlebt zwei unterschiedliche Autos. Samtig sind sie allerdings beide nicht.
Die Stuttgarter Paradelimousine gehört zu den Autos, denen allein der Motor jeweils einen ganz eigenen Charakter verleiht. Der Benziner der Mercedes E-Klasse hat die passende Feinheit bei linearer Kraftentfaltung – gut für würdevolles Dahingleiten. Allerdings könnte der E 200 unter Last gern etwas weicher "verbrennen". Der harte Lauf beim Tritt aufs Gaspedal und bei höheren Drehzahlen macht sich vor allem als prägnant mechanisches Geräusch bemerkbar. Kleinkram.

Über einen Vierzylinder in der Oberklasse kann man streiten

Keine Laufkultur-Wunder: Die Zweiliter-Vierzylinder leisten sich als Diesel und als Benziner kleine Patzer.

Dem Diesel steht dagegen die sonor untermalte Durchzugskraft bestens – ideal, um zügig Kilometer wegzufressen. Aber auch beim 220 d haben wir ein winziges Haar in der Suppe gefunden: Aus dem Drehzahlkeller heraus und im Stand (Leerlauf) sind leichte Vibrationen zu spüren – das sollte ein Auto der 50.000-Euro-Klasse samtiger hinbekommen. Grund für die Laufkultur-Patzer der beiden Maschinen: Sowohl im E 200 als auch im E 220 d ackern Zweiliter-Vierzylinder. Zum Ausgleich versöhnen die Verbrauchswerte: Der 184 PS starke Turbobenziner kommt nach unserer Prüfung mit 8,6 Liter Super 100 Kilometer weit – das ist für ein 240 km/h schnelles und stattliche 4,90 Meter langes Schiff respektabel. Der nochmals stärkere Diesel (194 PS) verbraucht sogar unter sechs Liter auf 100 Kilometer – bei allerdings etwas gebremsten Fahrleistungen.
Überhaupt fühlt sich das rund 100 Kilogramm schwerere Auto mit Ölmotor unter der Haube lustloser an. Das zusätzliche Drehmoment von stolzen 100 Newtonmetern setzt der 220 d leider nicht in ein spritzigeres Fahrgefühl um. Geht es an die Kostenbilanz, spricht dennoch alles für den Selbstzünder. Anschaffung (beim 220 d fast 2000 Euro zusätzlich) und Aufwand für den Unterhalt sind zwar höher, doch der große Abstand beim Verbrauch haut es raus. Unterm Strich fängt der Diesel das nach weniger als 10.000 Kilometern Jahresfahrleistung auf.
Fazit: "Satte Kraft und Fahrkultur kommen sowohl vom Benziner als auch vom Diesel. Allerdings muss Letzterer dafür deutlich weniger Sprit verbrennen. So wird dieses Duell der beiden Edellimousinen eine klare Entscheidung aus dem Portemonnaie heraus."

Fahrzeugdaten Mercedes E 220 d Mercedes E 200
Modell E 220 d E 200
Motor Bauart/Zylinder Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo
Hubraum 1950 cm³ 1991 cm³
kW (PS) bei 1/min 143 (194)/3800 135 (184)/5500
Nm bei 1/min 400/1600 300/1200
Vmax 240 km/h 240 km/h
Getriebe Neunstufenautomatik Neunstufenautomatik
Abgas CO2 159 g/km (WLTP) 189 g/km (WLTP)
Verbrauch 6,0 l D (WLTP) 8,0 l S (WLTP)
SCR-Kat/AdBlue-Tank ja/25 l –/–
Leergewicht/Zuladung 1715/635 kg 1615/650 kg
Kosten
Grundpreis 47.517 Euro 45.696 Euro
Sportverbrauch* 7,4 l/100 km 9,9 l/100 km
Testrunde** 5,8 l/100 km 8,6 l/100 km
Sparverbrauch*** 4,7 l/100 km 7,4 l/100 km
Gesamtkosten**** 44.585 Euro 45.629 Euro
Kosten pro Kilometer 74 Cent 76 Cent
* 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; ** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; *** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas; **** für vier Jahre und 60.000 km

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.