Der Unimog hat längst Legendenstatus. Seit mittlerweile über 70 Jahren wird das Universal-Motor-Gerät, kurz Unimog, gebaut. Die gesamte Historie des in einer schier unendlichen Vielzahl an Versionen angebotenen Allrad-Ungetüms hier aufzuschreiben, würde den Rahmen sprengen. Deshalb nur so viel: Der Unimog wurde direkt nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1945 konzipiert. Die Serienfertigung startete 1949 und ursprünglich war der erste Unimog als landwirtschaftliches Fahrzeug gedacht. Doch schnell erkannte man bei Mercedes die vielfältigen Einsatzzwecke und so startete die unaufhaltsame Erfolgsgeschichte des Unimog!
Anzeige
Carwow

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!


Neben Wäldern, Baustellen und Kriegsgebieten zählen auch Städte zum Einsatzgebiet des Unimogs. So werden Unimog Geräteträger beispielsweise von Straßenmeistereien zum Räumen der Fahrbahn von Schnee oder für Mäharbeiten verwendet. Und in einigen Ausnahmefällen wird ein Unimog auch von Privatpersonen gefahren. Berühmtestes Beispiel ist Arnold Schwarzenegger, der seinen Unimog allerdings 2014 verkaufte.
Aktuell wird eine seltene Zivilversion des Mercedes Unimog U500 auf der Auktionsplattform bringatrailer.com verkauft. Dabei handelt es sich um eines von nur 184 Exemplaren, die zwischen 2002 und 2007 von Freightliner auf dem amerikanischen Markt vertrieben wurden.
Mercedes-Benz Unimog U500 Baujahr 2006
Dieser Unimog U500 hat ein Drei-Wege-Kippbett. Wirklich hart rangenommen wurde der Unimog in der Vergangenheit aber scheinbar nicht.

Unimog mit 59.000 Kilometern auf der Uhr

Der arktisweiße Unimog U500 stammt aus dem Baujahr 2006 und wurde in den letzten 16 Jahren knapp 59.000 Kilometer gefahren. Es handelt sich hierbei um das Baumuster 405, das wiederum in vielen verschiedenen Versionen mit kurzem oder langem Radstand und unterschiedlichen Motorisierungen erhältlich war. In diesem Fall handelt es sich um einen U500 mit einem Drei-Wege-Kippbett.

6,4-Liter-Reihensechszylinder-Turbodiesel

Unter dem Führerhaus arbeitet ein 6,4-Liter-Turbodiesel (OM 906). Der Reihensechszylinder leistet 280 PS und über 1100 Nm. Mit den aktuell montierten Offroadreifen der Dimension 445/65 R 22.5 inklusive Reifendruckregelanlage ist die Höchstgeschwindigkeit des Unimog auf 90 km/h gedrosselt. Mit einem optional erhältlichen Radsatz soll das Ungetüm auch 110 km/h schaffen.
Mercedes-Benz Unimog U500 Baujahr 2006
Der 6,4-Liter-Turbodiesel leistet über 1100 Nm und hat kurz vor dem Verkauf einen Service erhalten.

Auf den sehr detaillierten Bildern macht der Unimog einen überdurchschnittlich gepflegten Eindruck. Selbst der Unterboden des Allrad-Geräts sieht aus wie kaum benutzt. Dabei ist der Unimog mit dem Leiterrahmen, den Portalachsen, drei Sperrdifferentialen, permanentem Allrad und riesigen Offroad-Reifen praktisch unaufhaltsam.

Gute Ausstattung für einen Unimog

Es scheint, als sei dieses Exemplar vornehmlich auf befestigten Straßen unterwegs gewesen. Neben der Karosserie macht auch der Innenraum des dreisitzigen Unimog einen gepflegten Eindruck. Für ein Fahrzeug, das 100.000 Euro aufwärts kosten soll, ist das Cockpit spärlich ausgestattet, für einen Unimog hingegen herrscht geradezu Luxusflair. Neben einem luftgefederten Fahrersitz sind elektrische Fensterheber und sogar eine Klimaanlage an Bord.
Mercedes-Benz Unimog U500 Baujahr 2006
Der Unimog bietet drei Sitzplätze und sogar ein paar luxuriöse Annehmlichkeiten wie Klima oder elektrische Fensterheber.

Weniger schön: Laut Carfax hatte der Unimog im Jahr 2012 einen kleinen Auffahrunfall nachdem die Fronthaube neu lackiert wurden musste. Vermutlich dürfte es den Unfallgegner jedoch deutlich heftiger erwischt haben.
Mercedes-Benz Unimog U500 Baujahr 2006
Transformer-Modus: Wenn das Bett und das Führerhaus gekippt werden sieht das spektakulär aus.

Das Höchstgebot liegt bei über 100.000 Euro

Vor gerade mal 800 Kilometern wurde zudem eine Wartung durchgeführt, sodass der neue Besitzer sofort loslegen kann. Eine Kleinigkeit wäre da wäre allerdings noch und das ist der Preis. Mit noch einem verbleibenden Tag liegt das aktuelle Höchstgebot bei umgerechnet gut 102.000 Euro (106.750 US Dollar), doch da dürfte noch etwas draufkommen. Viel Geld, doch Arnold Schwarzeneggers Unimog U1300 SE 6.4 wechselte sogar für über 200.000 Euro den Besitzer und das war vor acht Jahren!