Kult, Coolness und britische Noblesse, natürlich wohldosiert – so lautet das grobe Erfolgsrezept von Mini. 2010 lancierte die Marke erstmals ihr Kompakt-SUV Countryman. Nach gut 550.000 Einheiten folgte Anfang 2017 die zweite Generation (F60). Ihre Technik stammt aus gutem Hause: Auf der verwendeten UKL-Plattform baut auch das SUV-Modell X1 der Konzernmutter BMW auf.
Gebrauchtwagenmarkt
Mini Countryman All4 SE

Aktuelle Angebote: Mini Countryman

Mini Countryman mit Garantie im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt.


Dass der Mini-Kauf trotz kompakter Abmessungen eine gewisse finanzielle Potenz voraussetzt, belegt eindrucksvoll der einstige Premium-Neupreis. Im März 2017 waren laut Schwacke-Datenbank 41.670 Euro für unser Testfahrzeug fällig. Und auch nach fünf bewegten Jahren ist der Spaß nicht wirklich billig zu haben. Nach knapp 94.000 Kilometern sind ein paar Schönheitsfehler inklusive: Drei Türen wurden nachlackiert, der Fahrersitz wirft bereits leichte Wellen auf der Sitzfläche – und der nächste Service ist dringend fällig.

Gutes Ergebnis im Dauertest, aber auch als Gebrauchtwagen teuer

Dass es um Qualität und Zuverlässigkeit der zweiten Countryman-Generation dennoch sehr gut steht, dokumentiert eine 1- im Dauertest von AUTO BILD (siehe Video oben). Die und das gute Image der Marke sind die Gründe dafür, dass das Autohus in Bremen noch 19.480 Euro für den Mini aufruft. Dafür gibt es einen immer noch edel und aktuell anmutenden Fünfsitzer mit geschmackvoller Konfiguration.

Mini Countryman: Der Zweiliter-Turbodiesel mit 150 PS passt optimal

Subjektiv fühlt man sich mit dem Mini Countryman stets gut angezogen. Der Erstbesitzer orderte, durchaus Mini-typisch, Mehrausstattung für üppige 10.220 Euro. Trotz des umfangreichen "Chili-Pakets" und Zierakzenten in "Piano Black" stellt sich an Bord kein Vollausstattungsgefühl ein.
Mini Countryman Cooper D
Typisch Mini ist das verspielte Cockpit mit Retro-Elementen. Ordentliche Verarbeitung, gutes Infotainment.

Gerade die Kunststoffe wirken im Detail eher robust, sind aber verschleißfest. Vorne sind die Raumverhältnisse gut, hinten allerdings nur Kindern länger zumutbar.

Technische Daten

Mini Countryman Cooper D
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Ventile/Nockenwellen
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
Drehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschw.
Abzweigung
Abzweigung
0–100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Tank/Kraftstoff
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe/Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
L/B/H
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht/Zuladung
Abzweigung
Vierzylinder/vorn quer
4 pro Zylinder/2
1995 cm³
110 kW (150 PS) bei 4000/min
330 Nm bei 1750/min
208 km/h
8,8 s
51 l/Diesel
Achtstufenautom./Vorderrad
4299/1822/1557 mm
450-1390 l 
1480/520 kg

Geradezu unübersichtlich wirkt die Motorenpalette: Während die 102 PS starke Benziner-Basis Gleichmut einfordert, taugen die bis zu 306 PS des John Cooper Works als Sportwagenschreck. Die Plug-in-Hybridvariante Cooper SE leistet 224 PS (ab Juli 2020 mit 220 PS) und fährt rund 40 Kilometer elektrisch.

Der Turbodiesel liefert reichlich Drehmoment

Optimal passt der von uns getestete Antrieb zum Countryman: Der zwei Liter große Twinpower-Turbodiesel leistet 150 PS und erfüllt die Abgasnorm Euro 6 (ab 3/2018 Euro 6d-Temp, ab 6/2020 Euro 6d). Durch sein üppiges Drehmoment von 330 Newtonmetern ab 1750 Umdrehungen fährt er sehr souverän.
Mini Countryman Cooper D
Der bärige Zweiliter-Turbodiesel stammt von BMW. Er nagelt kalt vernehmlich, fährt aber souverän und wirtschaftlich.

In unserem Fall sind die Vorderräder angetrieben, und eine Achtstufenautomatik sortiert unauffällig die Gänge. Der Allradantrieb All4 war und ist eine aufpreispflichtige Option, die den Countryman aber keineswegs zum Geländewagen macht. Er befähigt ihn bestenfalls für matschige Feldwege und den Skiurlaub.

Bildergalerie

Mini Countryman Cooper D
Mini Countryman Cooper D
Mini Countryman Cooper D
Kamera
Gebrauchtwagen-Test: Mini Countryman

Im Juli 2020 kam eine überarbeitete Version auf den Markt

Apropos Urlaub: Der Kofferraum fasst je nach Stellung der dreiteilig klappbaren Fondlehne 450 bis 1390 Liter Gepäck. Seine wahren Stärken spielt der Maxi-Mini allerdings auf dem Asphalt aus. Hier überzeugt sein noch immer knackiges und polterfreies Fahrwerk durch Agilität, auch wenn dies in Teilen zulasten des Federungskomforts geht.
Was änderte sich in fünf Jahren Bauzeit beim Countryman II? Im Juli 2020 feierte die dezent überarbeitete Version des Countryman hierzulande ihren Marktstart. Neben einer verbesserten Grundausstattung mit LED-Scheinwerfern gab es eine aufpreispflichtige LED-Matrix-Variante. Alle Connected-Versionen haben einen 8,8 Zoll großen Touch-Bildschirm in der verspielt wirkenden Mittelkonsole. Ein Dreh-Drück-Controller ergänzt das Infotainmentsystem. Aber auch sonst hat der feine Countryman II den Dreh raus.

Unterhaltskosten

Abzweigung
Testverbrauch
Abzweigung
Abzweigung
CO2
Abzweigung
Abzweigung
Inspektion
Abzweigung
Abzweigung
Haftpflicht (18)*
Abzweigung
Abzweigung
Teilkasko (23)*
Abzweigung
Abzweigung
Vollkasko (22)*
Abzweigung
Abzweigung
Kfz-Steuer (Euro 6)
Abzweigung
5,3 l D/100 km
115 g/km
250-550 Euro
491 Euro
614 Euro
916 Euro
230 Euro

Ersatzteilpreise*

Abzweigung
Lichtmaschine (AT)
Abzweigung
Abzweigung
Anlasser (AT)
Abzweigung
Abzweigung
Wasserpumpe
Abzweigung
Abzweigung
Zahnriemen
Abzweigung
Abzweigung
Nachschalldämpfer
Abzweigung
Abzweigung
Kotflügel vorn links, lackiert
Abzweigung
Abzweigung
Bremsscheiben und -klötze
Abzweigung
1113 Euro
520 Euro
554 Euro
entfällt, Steuerkette
548 Euro
1073 Euro
681 Euro

Fazit

Die zweite Generation des Mini Countryman bleibt gebraucht teuer, bietet aber auch dauerhaftes Vergnügen. Der Auftritt ist durchaus elegant, Image und Haltbarkeit liegen zudem weit über dem vieler Durchschnittsautos.