Mitsubishi Outlander PHEV Concept-S
Innen dominieren eine schwarze Innenverkleidung mit Holzmaserungseffekt sowie rote Sitzpolster mit handgenähten Softlederbezügen.
Mitsubishi zeigt auf dem Autosalon in Paris als Weltpremiere die Studie Outlander PHEV Concept-S auf Basis des allradgetriebenen Plug-in-Hybrid Outlander. Die Studie präsentiert sich mit einem speziellen, für die Serienversion des Outlander Plug-in-Hybrid vorgesehenen Designpaket. Exterieur- und Innenraumgestaltung stehen dabei für das Designthema "Sportlichkeit und Fortschritt". Das Frontdesign mit seitlich in die Fahrzeugflanke hineinlaufende und nach oben weisenden Frontscheinwerfern akzentuieren die Formensprache. Auch hinten gibt es Chromakzente, sie sind durch optisch in Richtung Fahrzeugmitte verlängerte Rückleuchten und durch Flügelprofile an Heckklappe und Dachkante erkennbar.
Innen dominieren eine schwarze Innenverkleidung mit Holzmaserungseffekt sowie rote Sitzpolster mit handgenähten Softlederbezügen. Silberfarbene Akzente sollen den Qualitätseindruck erhöhen. Am Antrieb ändert sich nichts: Für Vortrieb sorgen in der Regel zwei Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse mit jeweils 82 PS sowie im Bedarfsfall zusätzlich ein 121 PS starkes 2,0-Liter Benzinaggregat an der Vorderachse. Die Gesamtleistung beträgt 203 PS. Im Outlander PHEV gibt es drei Fahrmodi: Der Fahrer kann zwischen dem rein elektrischen Allradantrieb mit zwei E-Motoren oder dem E-Antrieb mit unterstützender Generatorfunktion wählen. Ob die Sportversion in Serie geht, verrät Mitsubishi noch nicht.

Von

Stephan Bähnisch