Peugeot-Studie Exalt: Peking Auto Show 2014

Peugeot-Studie Quartz: Autosalon Paris 2014

Mit dem will Peugeot funkeln

Peugeot stellt auf dem Pariser Salon eine neue Crossover-Studie vor. Der hybride Quartz soll mit sportlichem Design und neuartigen Materialien begeistern.
Peugeot will's wohl in Stein mei├čeln: Wir sind die besten Crossover-Bauer ├╝berhaupt! Das behaupten die Franzosen zumindest in ihrer aktuellen Pressemitteilung zum hybriden Konzeptauto namens Quartz, das wie die rattenscharfe Studie Exalt auf dem Autosalon Paris Premiere feiert.
Die 4,50 Meter lange Studie soll (wie die meisten anderen auch) mit spektakul├Ąrem Design und innovativen Materialien begeistern. Ungew├Âhnlich sind die in der Tat: Sogar Basaltgestein wurde verbaut. Doch dazu sp├Ąter mehr.

Unten SUV, oben Limousine

Unter der lang gezogenen Motorhaube toben 500 Pferdchen.

Zun├Ąchst die Optik. Sportlich, kraftvoll und robust soll der 2,06 Meter breite Quartz vorfahren, unten SUV, oben Limousine. In den breit ausgeformten Radh├Ąusern sitzen 23 Zoll gro├če und 305 Millimeter Reifen. Der Marken-L├Âwe lauert mitten auf dem Grill in einem Zielflaggenmuster, das je nach Position des Betrachters sein Muster ver├Ąndert. Unter der lang gezogenen Motorhaube mit Bel├╝ftungsl├Âchern schnaubt der 500 PS starke Motor. Damit der Quartz bei dieser Sportlichkeit nicht aus der Kurve segelt, endet das Glasdach in zwei Spoilern. Die sorgen nicht nur f├╝r optimalen Abtrieb, sondern trennen auch die in mineralischem Grau (Bergkristall! Quartzgestein!) gehaltene Front vom mattschwarzen Heck mit leuchtend roten Farbtupfern. F├╝r Lichtblicke sorgen die LED-Leuchten.

Peugeot-Studie Exalt: Peking Auto Show 2014

Ein weiterer Hingucker sind die Fl├╝gelt├╝ren, die scherenf├Ârmig nach oben ├Âffnen. Eine B-S├Ąule gibt's nicht; der Quartz basiert auf einer EMP2-Plattform, auf die eine Verbundstruktur aus geklebten Elementen aufgesetzt wird. Das sei auch ohne B-Holm steif genug, so Peugeot. 
Wer durch die Scherent├╝ren einsteigen m├Âchte, muss ├╝ber ein elektrisch ausfahrbares Trittbrett. Das ist nicht nur witzig, sondern macht auch noch eine schlanke Taille, die dem "ultrasportlichen Crossover" gut steht. Innen erwartet die maximal vier Passagiere wegen der ungew├Âhnlichen Materialien ein "sinnliches Erlebnis" f├╝r Augen und H├Ąnde. Die Mittelkonsole ist aus vulkanischem, unbehandeltem Basaltstein; Boden, S├Ąulen, Dachhimmel und Sitze sind mit meliertem Leder bezogen. Und dann gibt's auch noch in digitalem Webverfahren hergestellte Textilien. Was auch immer das ist, es ist eine Weltneuheit und angeblich so flauschig, dass auf Schaumstoffe verzichtet werden kann. Der Fahrer darf sich zudem ├╝ber ein modernes, dem Rennsport entlehntes i-Cockpit mit kleinem Lenkrad, Schaltpaddles und gro├čem Display freuen.

Der Hybrid-Antriebsstrang leistet 500 PS

Motorisiert ist das Quartz Concept mit dem von Peugeot Sport entwickelten Vierzylinder-Benzier 1,6 THP: 270 PS und bis zu 330 Newtonmeter Drehmoment gehen an die Vorderr├Ąder. Zus├Ątzlich gibt's noch zwei Elektromotoren, die jeweils 115 PS an Vorder- und Hinterachse liefern ÔÇô insgesamt macht das 500 PS. Gefahren werden kann in drei Modi: "ZEV" (rein elektrisch, Reichweite bis zu 50 Kilometer), "Route" (Benziner und vorderer E-Motor) und "Race" (alle drei Motoren). Ein speziell ausgelegtes ESP steuert die Bremskraftverteilung auf alle vier R├Ąder, eine Luftfederung sorgt f├╝r eine Bodenfreiheit zwischen 300 und 350 Millimetern. Wie hoch der Quartz-Pilot reitet, entscheidet ein optisches Erkennungssystem per Kamera-Blick auf die Stra├če.

Autor: Maike Schade

Stichworte:

SUV

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen g├╝nstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.