Porsche 911 GT3 ausgebrannt
Nur Minuten nach "merkwürdigen Geräuschen" im Motorraum stand dieser GT3 in Flammen.
Nach zwei Fällen brennender Porsche 911 GT3 ruft Porsche alle 785 ausgelieferten Fahrzeuge (Generation 991, Modelljahr 2014) in die Werkstatt. Bereits am 17. Februar 2014 verhängte Porsche einen Verkaufsstopp für den 911 GT3. In einer aktuellen Porsche-Mitteilung heißt es: "Porsche informiert die Halter der betroffenen Fahrzeuge direkt und empfiehlt, das Fahrzeug nicht zu nutzen. Das Unternehmen bietet den Kunden an, die Fahrzeuge umgehend in das Porsche Zentrum zurückzuholen."
Brennende Elfer
Sämtliche 785 Porsche 911 GT3 (Modelljahr 2014) müssen zurück zum Hersteller.
Porsche hatte am 17. Februar gegenüber autobild.de zwei Fälle brennender 911 GT3 (Generation 991) bestätigt. Das erste Auto brannte in Gossau (Schweiz): Auf der Autobahn Richtung St. Gallen waren dem Fahrer merkwürdige Geräusche im Motorraum aufgefallen. Nachdem er das Auto abgestellt hatte, sei Rauch aus dem Motorraum aufgestiegen – Sekunden später brannte der Porsche. Der zweite Porsche brannte in Italien: Auch hier fing ein neuer 911 GT3 nach Motorproblemen Feuer.
In seiner aktuellen Meldung spricht Porsche von einem Motorschaden und betont, dass es bislang keine Unfälle oder Personenschäden gegeben habe. Die internen Untersuchungen zur Ursache der Motorschäden seien noch nicht abgeschlossen.