Porsche 911 (992): Handschaltung

Porsche 911 (992): Handschaltung

Porsche 911 endlich mit Handschaltung

Zum Modelljahr 2020 bietet Porsche den 911 endlich wieder mit Siebengang-Handschaltung an. Die Sache hat allerdings einen Haken!
Gute Nachrichten für Porsche-Enthusiasten: Der 911 kommt wieder mit Handschaltung! Zum Modelljahr 2020 werden die jeweils 450 PS starken 911 Carrera S und 911 Carrera 4S mit einem manuellen Siebengang-Getriebe angeboten. Es gibt aber auch nicht ganz so gute Neuigkeiten!

Die Siebengang-Handschaltung bietet Porsche in den USA nur für den Carrera S und den Carrera 4S an.

Zum jetzigen Zeitpunkt bezieht sich die offizielle Pressemitteilung nur auf den amerikanischen Markt. AUTO BILD geht aber stark davon aus, dass Porsche die 992-Generation auch hierzulande mit Handschaltung anbieten wird. In den USA ist die Siebengang-Schaltung eine kostenlose Option – die Kunden können zwischen dem blitzschnellen PDK und der Handschaltung wählen. Wer sich für letztere entscheidet, bekommt in den USA das Sport Chrono Paket kostenlos dazu. Darin enthalten sind dynamische Motorlager und das Rev-Macthing-System Autoblip. In der Aufpreisliste steht das Paket mit 2326 Euro extra.

Mechanisches statt elektronisches Sperrdifferenzial

Außerdem werden die handgeschalteten 911 mit Porsche Torque Vectoring (PTV) und einem mechanischen Sperrdifferenzial ausgestattet. Für Porsche-Enthusiasten sind das gleich mehrer Gründe, zur Siebengang-Handschaltung zu greifen. Ein weiterer, zugegebenermaßen subjektiver Pluspunkt: Der Schaltknauf des Handschalters sieht viel besser aus als der kleine Schaltstummel des PDK, der an einen Joystick erinnert.

Der Handschalter ist langsamer

So sieht der Schaltstummel des PDK beim aktuelle Porsche 911 aus.

Wer maximale Performance möchte, bestellt natürlich das Achtgang-PDK, denn ein handgeschalteter 911 ist ganz offensichtlich langsamer. Der hinterradangetriebene 911 Carrera S soll mit manuellem Getriebe rund 4,0 Sekunden auf 100 km/h benötigen und 306 km/h Höchstgeschwindigkeit erreichen. Die PDK-Version erreicht Landstraßentempo nach 3,7 Sekunden (3,5 Sekunden mit Sport Chrono Paket) und schafft 308 km/h Topspeed, ist also in beiden Disziplinen minimal schneller.
Preislich macht die Wahl des Getriebes in den USA keinen Unterschied, was bedeuten würde, dass der 911 Carrera S als Siebengang-Handschalter weiterhin bei 120.125 Euro starten würde. Die gleichstarke Allradversion 911 Carrera 4S beginnt aktuell bei 127.979 Euro. In beiden Fällen gäbe es das normalerweise 2326 Euro teure Sport Chrono Paket kostenlos dazu. Übrigens plant Porsche nicht die 385 PS starke Basisversion 911 Carrera und 911 Carrera 4 mit Handschaltung anzubieten.

Autor:

Stichworte:

Handschaltung

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.