Acht Rennen hat der schnellste deutsche Markenpokal 2021 schon absolviert. An diesem Wochenende geht es für den Porsche Carrera Cup Deutschland zum Strandspektakel nach Zandvoort. Erstmals seit 2019 und dem Umbau der beliebten Formel-1-Strecke geben die Piloten auf der Strecke in den niederländischen Dünen wieder Vollgas. Besonders spektakulär: die beiden neuen Steilkurven, die „Hugenholtzbocht“ hinter dem Fahrerlager und die auf Start und Ziel führende „Arie Luyendykbocht“.
Spektakulär bleibt auch die Idee, einen Markenpokal mit dem Porsche 911 auszutragen. Seit 1990 hat sich der Carrera Cup als prestigeträchtige Meisterschaft etabliert. Unter den Siegern sind bekannte Namen zu finden. Olaf Manthey gewann die Premiere 1990, Nürburgring-Rekordhalter Timo Bernhard im Jahr 2001. 2008 und 2012 holte auch DTM-Dreifach-Champion René Rast den begehrten Titel, der die Türen für eine Karriere als Werksfahrer aufstößt.
Zum Einsatz kommt der 911 GT3 Cup (seit 2021 die Baureihe 992). Inzwischen wurde bereits die siebte Version eines Cup-Renners auf Kiel gelegt. Die schickt dank des Vierliter-Sechszylinder-Boxermotors 510 PS an die Hinterräder. Auch Sicherheit, Aerodynamik und vor allem Standfestigkeit von Motor und Getriebe sind über die Jahre weiterentwickelt worden. Schaltwippen am Lenkrad vermitteln Formel-1-Feeling beim Tanzen durchs Sechsgang-Renngetriebe. Auffallend sind der noch größere Heckflügel im Vergleich zum Vorjahr – jetzt mit aerodynamisch ausgefeilter Schwanenhalsaufhängung im Stil des 911 RSR. 8750 Umdrehungen pro Minute sorgen für einen kernigen Sound.
Selbstbewusst reist ausgerechnet ein Niederländer nach Zandvoort
Selbstbewusst reist ausgerechnet ein Niederländer nach Zandvoort: Nach seinem Sieg Mitte Juni beim 350. Rennen des Carrera Cup in Monza geht Titelverteidiger Larry ten Voorde vor heimischen Fans als Halbzeitmeister (166 Punkte) an den Start. Seine schärfsten Verfolger sind Laurin Heinrich (152 Punkte) und Porsche Junior Ayhancan Güven (126 Punkte). Bester Rookie ist nach acht Rennen Loek Hartog, die ProAm-Klasse führt Carlos Rivas an.
Für das Team GP Elite wird der Doppellauf auf dem 4,307 Kilometer langen Dünenkurs zum Heimspiel. Die Mannschaft rund um Teammanager Torsten van Haasteren hat ihren Sitz in De Rijp nördlich von Amsterdam und geht mit sechs Lokalmatadoren an den Start: Lucas Groeneveld, Morris Schuring, Larry ten Voorde, Daan und Jesse van Kuijk sowie Max van Splunteren. Auch Rudy van Buren, Loek Hartog und Jaap van Lagen treten auf heimischer Strecke an.
Bis zu 3.000 Zuschauer dürfen beim fünften Saisonstopp des Porsche Carrera Cup Deutschland live dabei sein. Das Samstagsrennen startet um 15:10 Uhr, der Lauf am Sonntag beginnt um 10:10 Uhr. Fans können beide Rennen im Live-Stream auf dem offiziellen YouTube- und Facebook-Kanal des Markenpokals verfolgen. Den Sonntagslauf zeigt außerdem Sport1 im Free-TV.

Von

Bianca Garloff