Debüt-Zeit! Fabian Vettel, Bruder des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel, greift in der Racing Unleashed Challenger League zum ersten Mal ins Lenkrad. Zusammen mit dem Auto-YouTuber MRJWW wird er als Star-Gaststarter mitmischen.
Racing Unleashed – Beyond the Pinnacle (hier geht’s zur Homepage) – das ist die Rennserie, in der die Fahrer in Hochleistungs-Simulatoren ein virtuelles 2022er Formel-1-Modell über die Rennstrecken jagen. 46-Zoll Bildschirme mit panorama-ähnlichem Blick, Kohlefasercockpits mit integriertem Soundsystem und Original-Formel-1-Lenkrad machen die Rennen in den Racing Lounges an verschiedenen Standorten in Deutschland, der Schweiz oder Spanien zum fast realen Formel-1-Erlebnis.
Die Rennen gibt’s Samstag und Sonntag ab 10:50 Uhr live auf dem Twitch-Kanal von Racing Unleashed und auch hier auf dieser Webseite. Insgesamt geht es um ein Preisgeld von rund 200.000 Schweizer Franken.
Fabian Vettel wird in der Züricher Lounge an den Start gehen, konnte auch bereits im Hightech-Simulator trainieren. „Seitdem ich mit Racing Unleashed zusammenarbeite, war es mein Wunsch, selbst bei einem Rennen mitzufahren. Ich konnte immer wieder vereinzelt Runden abspulen und habe mich dabei an den Zeiten der Challenger und Racer League Piloten orientiert. Mit der Rennteilnahme will ich mir auch selbst was beweisen“, erklärt Vettel, der auch als Markenbotschafter für Racing Unleashed tätig ist. Auf dem virtuellen Barcelona-Kurs hat er bereits mehrere Stunden getestet.
Beim Simracing-Lauf auf dem virtuellen Barcelona-Kurs ist Fabian Vettel mit dabei.
Für den gebürtigen Heppenheimer ist Simracing aus dem Motorsport nicht mehr wegzudenken. „Ich habe es selbst für meine Rennvorbereitung genutzt und es gehörte auch immer zu meinem Training. Simracing ist auch nützlich, um Strecken zu lernen, auf denen man noch nicht gefahren ist“, erklärt Vettel, der unter anderem im ADAC GT Masters und dem Audi Sport TT Cup gestartet ist.
Er kennt sowohl die reale wie auch die virtuelle Motorsportwelt. „ESports sind im realen Motorsport ein fester Bestandteil geworden. Simracing ist für Jedermann und das sollte auch so bleiben. Natürlich ist auch das mit Kosten verbunden, aber es ist viel einfacher in dem Bereich Fuß zu fassen für den Ottonormalverbraucher.“
Vettel freut sich zudem über die schnelle technische Entwicklung. „Früher hatte ich ein Lenkrad, mit dem sich das Fahren nicht wirklich real angefühlt hat. Heutzutage ist das virtuelle Fahren ganz anders, es ist auf einem Top-Niveau. Lediglich die G-Kräfte fehlen im virtuellen Cockpit. Aber dafür kann man dann mal bei Racing Unleashed fahren, die diese in abgeschwächter Form mit integriertem Motionsystem simulieren.“
Doch inwieweit kann virtuelles Rennfahren auch als Sprungbrett in den realen Motorsport dienen? Vettel: „Es gibt Simracer, die sind auch stark im echten Auto. Das ist ja auch logisch, da sie für das schnelle Fahren ein Gefühl entwickelt haben. Sie wissen, wie man Kurven fahren muss, kennen die besten Bremspunkte und so weiter. Simracing trägt immens zur Förderung von Talenten bei.“
Gegen einige dieser Talente will er sich am Samstag in der Challenger League von Racing Unleashed durchsetzen. Ab 10:50 Uhr wird das Event live auf dieser Seite übertragen.

Zeitplan

Samstag (Challenger League):
11:20 – 11:50 Uhr Knock-Out-Qualifying
13:00 – 13:30 Uhr Rennen
Sonntag (Racer League):
11:20 – 11:50 Uhr Knock-Out-Qualifying
13:00 – 13:30 Uhr Rennen

Von

Alexander Warneke