WRC

Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018

Rallye WM: Auftaktsieg für Ogier

Weltmeister schon wieder auf Titelkurs

Bei schwierigsten Streckenbedingungen gelang Ford-Pilot Sébastien Oger der fünfte Monte-Sieg in Folge. Ex-Teamkollege Ott Tänak war härtester Gegner.
„Bei Ford werde ich gegen Sébastien Ogier niemals die Nummer eins“, sagte Ott Tänak (30), als er über Winter zu Toyota wechselte. Dass er durchaus das Talent hat, dem fünfmaligen Weltmeister unter Druck zu setzen, bewies der Este erneut bei der Rallye Monte Carlo am vergangenen Wochenende. Als einziger war Tänak schon bei seiner Wettbewerbspremiere im Toyota in der Lage, dem im Gebiet der Rallye aufgewachsenen Ogier (34) zu folgen.
Im Ziel trennten den Champion und seinen Herausforderer weniger als eine Minute. Jari-Matti Latvala (32) als Drittplatzierter hatte bereits fast zwei Minuten Rückstand. „Könnte sein, dass ich mit Ott dieses Jahr noch mehr Spaß haben werde als letztes“, orakelte Ogier im Ziel nach 389 Kilometern Wertungsprüfung.

Sébastien Ogier hat den WM-Auftakt 2018 gewonnen

Schneematsch, Eis, trockener Asphalt, vom Regen schmierige Strecke – die Rallye Monte Carlo wurde ihrem Ruf als schwierigste Veranstaltung im WM-Kalender wieder einmal gerecht. Alle Topfahrer waren irgendwann mal neben der Straße. Sieger Ogier sogar gleich zweimal. Doch der Weltmeister verlor beide Male – beim zweiten Ausrutscher in einen Graben auch dank Zuschauerhilfe – nur wenig Zeit. „Bei Ogier sind die Zuschauer irgendwie einsatzfreudiger als bei uns“, maulte Nicolas Gilsoul (35), Beifahrer von Vizeweltmeister Thierry Neuville (29). Das Hyundai-Werksteam steckte schon kurz nach dem Start vier Minuten in einer Schneewand – Ende sämtlicher Siegchancen.
Neuville fing im Schlussspurt beinahe noch Kris Meeke (38) ab, den schnellsten Citroën-Piloten. Beide rückten jeweils einen Rang nach oben, weil Esapekka Lappi (24) im dritten Werks-Toyota sich noch wenige Kilometer vor dem Ziel einen Ausrutscher leistete. Sonst hätte die japanische Marke die Plätze zwei bis vier belegt.
Damit liegt Toyota nach dem Saisonauftakt an der Tabellenspitze der Markenwertung, punktgleich mit Ford. Eine erstaunliche Leistung für das weniger als zwei Jahre alte Team. Die interne Rivalität scheint zu funktionieren. Neuzugang Tänak hat dem bisherigen Mannschaftskapitän Latvala gleich mal gezeigt, dass er auch bei Toyota mit dem Nummer-2-Status nicht zufrieden sein wird.
Nächste Runde ist die Rallye Schweden (15. bis 18. Februar). Im vergangenen Jahr siegte dort Jari-Matti Latvala. Dann könnte Toyota sogar die Favoritenrolle übernehmen.
Ergebnis Rallye Monte Carlo
1. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Ford), 4:18.55,5 Stunden
2. Ott Tänak/Martin Järveoja (Toyota), + 0.58,3 Minuten
3. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (Toyota), + 1.52,0 Minuten
4. Kris Meeke/Paul Nagle (Citroën), + 4.43,1 Minuten
5. Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (Hyundai), + 4.53,8 Minuten
6. Elfyn Evans/Daniel Barritt (Ford), + 4.54,8 Minuten
7. Esapekka Lappi/Janne Ferm (Toyota), + 4.57,5 Minuten
8. Bryan Bouffier/Xavier Panseri (Ford), + 7.39,5 Minuten
9. Craig Breen/Scott Martin (Citroën), + 9.06,7 Minuten
10. Jan Kopecký/Pavel Dresler (Skoda), + 16.43,0 Minuten
Meisterschaftsstand nach 1 von 13 Rallyes:
1. Sébastien Ogier (FRA, Ford), 26 Punkte
2. Ott Tänak (EST, Toyota), 18 Punkte
3. Jari-Matti Latvala (FIN, Toyota), 17 Punkte
4. Kris Meeke (GBR, Citroën), 17 Punkte
5. Thierry Neuville (BEL, Hyundai), 14 Punkte
6. Elfyn Evans (GBR, Ford), 8 Punkte
7. Esapekka Lappi (FIN, Toyota), 6 Punkte
8. Bryan Bouffier (FRA, Ford), 4 Punkte
9. Andreas Mikkelsen (NOR, Citroën), 3 Punkte
10. Craig Breen (IRL, Citroën), 2 Punkte
 
 

Autor: Christian Schön

Fotos: Picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.