Autobahn-Raser in Hamburg

Raser: Polizei stoppt 19-Jährigen auf der A7

Mit 194 km/h in die Baustelle!

150 km/h im Elbtunnel, 194 in der Baustelle: Die Hamburger Polizei stellte einen 19-jährigen Raser im Mercedes CLK. Auto und Führerschein wurden eingezogen!
Gleich vier Mal war ein 19-jähriger Fahranfänger am Mittwoch (26. September 2018) auf der A7 in Hamburg viel zu schnell unterwegs. Er raste mit 140 km/h statt der erlaubten 80 in Höhe Volkspark durch eine Baustelle, schlängelte sich laut Polizeibericht im Elbtunnel "nach rechts und links durch andere Fahrzeuge hindurch" und beschleunigte dann – immer noch im Elbtunnel – auf Tempo 150 statt der erlaubten 80 km/h. Später fuhr er mit 194 km/h in eine weitere Baustelle, in der maximal Tempo 100 erlaubt ist. Als das Limit auf 60 km/h herabgesetzt wurde, habe der Mercedes-Fahrer mit Tempo 160 trotz durchgezogener Linien mehrmals die Fahrspuren gewechselt, bevor er schließlich von der Autobahn gelotst und angehalten werden konnte.

Strafverfahren wegen "illegalem Fahrzeugrennen"

Den Zivilbeamten war der Mercedes CLK zum ersten Mal aufgefallen, als er auf einen anderen Pkw dicht auffuhr. Dann begann die Raserfahrt, die die Polizei als "illegales Fahrzeugrennen" einstuft – deshalb wurde gegen den 19-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet. Die Beamten stellten den Mercedes als "Tatmittel" sicher und zogen den erst sechs Monate alten Führerschein des jungen Mannes ein.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.