Autobahn-Raststätte

Ratgeber: Abzocke an Autobahn-Raststätten

Teurer Tanken

Teuer, teurer, Raststätte! Raststätten schröpfen Reisende mit dreisten Höchstpreisen! AUTO BILD verrät, wie Sie die Abzocke stoppen können!
Auf der Autobahn kommt der Wunsch nach einem Stopp meistens, wenn der Tank leer, der Hunger groß oder die Blase voll ist. Im Grunde kein Problem, denn die Raststätten entlang von A 1 bis A 998 bieten alles an einem Fleck: Tankstelle, Shop, Restaurant(s) und Sanitäranlagen. Rund 500 Millionen Kunden stoppen jedes Jahr an den 360 Tankstellen und 400 Raststätten, heißt es vom Betreiber Tank & Rast. Anders gesagt: Kaum ein Urlauber oder Pendler kommt auf deutschen Autobahnen an dem Monopolisten vorbei. Und der weiß die konkurrenzlose Marktstellung zu nutzen.

Niedrige Löhne kollidieren mit extrem hohen Preisen

Weil es ihnen zu umständlich ist, abseits der Autobahn nach einer billigeren Tankstelle zu suchen, tanken viele Kunden den überteuerten Kraftstoff.

Kein Wunder also, dass die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die Rückverstaatlichung der Servicebetriebe fordert. Tank & Rast hält dagegen: Schließlich sei man 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für die Reisenden da. Trotzdem bekommen die Mitarbeiter nur Mindestlohn, so die NGG. Niedrige Löhne auf der einen Seite, extrem hohe Preise auf der anderen. Die Aufschläge betragen zum Teil mehr als 100 Prozent. Das Ergebnis eines AUTO BILD-Vergleichs von Motoröl, Benzin oder Scheibenklar ist jedenfalls deutlich. Sind die hohen Preise allein Nacht- und Feiertagszuschlägen geschuldet? Zweifel sind erlaubt. Viele Kunden beißen dennoch in den sauren Apfel. Weil es ihnen zu umständlich ist, von der Autobahn herunterzufahren, um in einem Dorf nach einer billigeren Tankstelle zu suchen. Für die erhöhten Spritpreise an der Autobahn gibt es übrigens noch einen besonderen Grund: Alle vier Jahre müssen sich die großen Mineralölfirmen in einem Bieterverfahren um Lizenzen bewerben, mit denen sie dann die BAB-Tankstellen beliefern dürfen. Diese Kosten geben sie an die Kunden weiter.

So hoch sind die Aufschläge der Autobahn-Raststätten:

Kraftstoffe: Tanken auf der Autobahn ist nur etwas für Autofahrer mit dickem Portemonnaie. Die Preistafeln der Tankstellen zeigen konstant hohe Preise. Die AUTO BILD-Recherche in Kooperation mit Clever Tanken im April 2019 zeigte einen maximalen Preisunterschied zur Dorftankstelle um die Ecke von 48 Cent pro Liter. Das sind bei einem 60-Liter-Tank 28,80 Euro, die Autofahrer ganz einfach sparen können. Aktuell führte uns ein Preisvergleich zu zwei Aral-Filialen in Hamburg. Fast 20 Cent Aufschlag verlangte die Aral auf der BAB 7 zur Mittagszeit. Das Gleiche gilt auch für das Tanken von Strom. Auf der Raststätte Hamburg Stillhorn etwa kostet die Kilowattstunde 39 Cent. Abseits gibt es die Power für E-Autos schon für 27 Cent.
KFZ-Produkte: Wichtige Betriebsstoffe wie Motoröl müssen leider manchmal unterwegs aufgefüllt werden. Wer darauf angewiesen ist, auf der Autobahn für Nachschub zu sorgen, kann bei AdBlue und Co sein blaues Wunder erleben. Unser Schnelltest von BAB-Raststätte, Tankstelle abseits der Autobahn und Zubehörhandel (A.T.U) führte zu Preisunterschieden von bis zu sieben Euro – pro Liter Motoröl. Für Scheibenreiniger werden rund zwei Euro mehr fällig, bei AdBlue ein Euro pro Liter. Wer nicht schon vor der Fahrt für genügend Ersatz im Kofferraum sorgt, sollte die Autobahn verlassen, dann wird's Nachfüllen deutlich günstiger.
Verpflegung: Willkommen in der Apotheke! Die Betreiber der Shops auf den Raststätten bieten Reiseproviant zu Höchstpreisen an. Warum? Weil sie es können. Die Kunden haben es eilig, sind auf dem Weg zur Arbeit oder in den Urlaub. Da ist man spendabler, und das nutzen die Pächter aus. 2018 haben wir in AUTO BILD einen zehnteiligen Warenkorb von Wasser, Schokolade bis zum Sandwich auf und neben der Autobahn verglichen. Auf der Raststätte wurden uns 30 Euro abgeknöpft. Ein vergleichbarer Einkauf beim Discounter kostete nur 10 Euro. Für die Ersparnis von 20 Euro lohnt sich der kurze Stopp abseits der Autobahn allemal.
Toilette: Erst zahlen, dann pinkeln! So funktioniert die Toilettennutzung auf rund 410 Raststätten mit Sanifair. Hier wird mit der Notdurft der Reisenden ein Geschäft gemacht. Von den 70 Cent fürs WC können 50 Cent als Wertgutschein in den Raststätten eingelöst werden. Nur gibt es dort nichts für 50 Cent oder weniger. Die Kunden werden gezwungen, Produkte zu überhöhten Preisen zu kaufen. Oder sie verschenken wie 20 Prozent der Sanifair-Kunden die 50 Cent, weil sie den Gutschein nicht einlösen.
Fazit von Bendix Krohn: Teuer, teurer, Raststätte! Alle regen sich über die Apothekenpreise auf, bezahlen sie aber trotzdem. Wir raten: runter von der Autobahn. Jeder kann die Monopolstellung von Tank & Rast umgehen. Nutzen Sie die Zeit abseits der Autobahn für eine entspannte Pause, und sparen Sie viele Euros. So stoppen Sie die Abzocke!
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.