Deutschlands ältestes noch erhaltene Stück Autobahn kommt ins Museum. Das erklärte Reinhard Arndt von der Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte. Nach dem Abbau des aus dem Jahr 1936 stammenden, vier Kilome­ter langen Teilabschnitts der Au­tobahn 11 zwischen dem Kreuz Uckermark und der Anschluss­stelle Schmölln (Brandenburg) soll eine der Betonplatten in einem kleinen Museum ausgestellt werden, das in der Autobahnmeisterei Erkner unterge­bracht ist.Brandenburgs Verkehrsministerium rechnet da­mit, dass die Fahrbahndecke frü­hestens 2015 erneuert wird. Der Verkehr in Richtung Polen hatte in den vergangenen Jahren zuge­nommen. An den Autobahnen 8 und 12 gibt es Arndt zufolge ebenfalls noch Betonplatten aus der Nazi-Zeit. "Allerdings sind diese mit modernen Asphaltschichten überbaut worden", so Autobahn­historiker Arndt.

Service: Stauwarnungen in Echtzeit