Katzenjammer bei Jaguar: Die Briten zitieren deutschlandweit 936 Fahrzeuge der neuen Baureihe XF in die Werkstätten. Bei den Limousinen aus dem Modelljahr 2009 bis zur Fahrgestellnummer "R22-438" kann es vorkommen, dass sich der sogenannte D-Bügel der Sicherheitsgurte auf den Rücksitzen nicht frei dreht, was die Passagiere im Falle eines Crashs gefährdet. Weltweit beziffert Jaguar-Sprecherin Andrea Leitner-Garnell die Zahl der betroffenen XF-Modelle auf 22.420.
In der Werkstatt werden die hinteren Gurte überprüft und bei Bedarf ausgetauscht, die Dauer der Reparatur beträgt laut Jaguar etwa anderthalb Stunden. Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg ist bereits informiert, die Halter der Fahrzeuge werden angeschrieben.

Von

Stephan Bähnisch