Kaufberatung Seat Leon

Seat Leon: Kaufberatung

Gesucht: der beste Seat Leon

Der Seat Leon befindet sich im Modellzyklus-Endspurt. Und weil für unseren Geschmack viel zu wenige Modelle des talentierten Kompakten unterwegs sind, bricht AUTO TEST mit dieser Kaufberatung eine Lanze für ihn.
Der Seat Leon nähert sich dem Ende seines Modellzyklus. Es gibt ihn seit 2012, und im Herbst dieses Jahres erwarten wir seinen Nachfolger. Für uns ist das ein guter Grund, die spanische Variation des modularen Querbaukastens (MQB) aus Wolfsburg noch einmal gründlich abzuklopfen. Unsere wichtigste Erkenntnis gleich vorweg: Den Leon aufgrund seiner technischen Herkunft auf den spanischen Golf zu reduzieren, wird seinem Talent etwa genauso gerecht wie die Annahme, eine teure Ausrüstung würde uns zu besseren Sportlern machen. Weil der Leon das wichtigste Modell im Portfolio der Spanier ist, wurde er mit dem letzten Facelift Anfang 2017 noch mal deutlich auf Vordermann gebracht. Dabei stand vor allem die technische Überarbeitung im Mittelpunkt, denn das unverändert modern wirkende Äußere des Leon wurde kaum angerührt. Wer sich da auf Spurensuche begibt, wird beim vier Zentimeter breiteren Kühlergrill und der neu gestalteten Frontschürze fündig. Darüber hinaus gestaltet sich die Suche schwierig. Abgesehen von neuen Lackfarben – Desire Rot (760 Euro) und Mystery Blau – wurden lediglich Details modifiziert

Unser Ausstattungstipp: die Linie Style

Das unten abgeflachte Sportlenkrad mit roten Ziernähten gibt es nur mit der sportlich angehauchten Linie FR; die ist erst ab 130 PS wählbar.

Eines dieser kleinen Details ist die verchromte Zierleiste an den Fenstern, die es in heller Ausführung ausschließlich für die mit dem Facelift eingeführte Linie Xcellence (1750 Euro) gibt. Mit dieser will Seat neben der sportlich orientierten Ausstattung FR (1750 Euro) einen Hauch Luxus in den Leon einziehen lassen. Neben zahlreichen identischen Merkmalen wie 17-Zoll-Leichtmetallrädern, Klimaautomatik oder dem Mediasystem Plus bietet Xcellence außerdem Komfortschlüssel (360 Euro), LED-Innenlicht (130 Euro) und Parkpiepser hinten (365 Euro). Wenn Sie für den kleinen Aufpreis ein gutes Geschäft wittern, trifft das nur bedingt zu. Denn den einfachsten Leon mit 86 PS gibt's bereits für 18.780 Euro (Kombi ST ab 19.980 Euro) – und davon ist die Ausstattung Xcellence mehr als 5000 beziehungsweise 9000 Euro entfernt. Unser Ausstattungstipp entfällt auf die Linie Style (je 1590 Euro) – sie markiert für unsere Motorenempfehlungen ohnehin die Basis. Dazu bietet sie einen soliden Umfang, unter anderem mit vier E-Fensterhebern, Fünfzoll-Farbtouchscreen, Lordosenstütze sowie Tempomat, und sie lässt sich mit den wenigsten Einschränkungen weiter aufwerten. Die darunter positionierte Linie Reference gibt's nur mit 86 sowie 116 PS (Benziner und Diesel). Mit dem farbigen Fünfzoll-Multimediasystem, E-Außenspiegeln und Klimaanlage eigentlich ein guter Start; allerdings disqualifiziert Seat die Linie in gewisser Hinsicht, weil die Spanier dafür nur wenige Extras anbieten – deshalb Style.

Gebrauchtwagensuche: Seat Leon

Der neue Basisdiesel hat auch mit dem Kombi leichtes Spiel

Ein nettes aufpreisfreies Extra, von dem alle Varianten des gelifteten Leon profitieren, ist die verbesserte Geräuschdämmung. Sie fiel sofort angenehm auf und trägt zu dem positiven Eindruck bei, den der neu eingeführte Basisdiesel bei uns hinterlassen hat. Der 1,6-Liter-Vierzylinder leistet zwar "nur" 116 PS, hat aber dank des von 1500 bis 3250 Touren breit anliegenden Maximaldrehmoments dennoch leichtes Spiel mit beiden Karosserievarianten – der Kombi ST wiegt nur 41 Kilo mehr als der Fünftürer. Das macht der Motor so gut, dass man glauben könnte, mit einem eine Klasse kleineren Modell unterwegs zu sein. Dazu trägt die optionale Siebengang- Doppelkupplungs-Automatik (2000 Euro) wesentlich bei. Gegenüber dem manuellen Getriebe bietet sie zwei zusätzliche Gänge; so gelingt eine feinere Spreizung, die auch durch fleißiges Handschalten nicht kompensiert werden kann. Auf die 1.6er-Basis folgt bereits der klassische Zweiliter-Diesel mit 150 PS, ausschließlich mit dem Siebengang-DKG. Der taugt zum kostenbewussten Dienstreisen oder für Familienurlaube. Die Allradversion 4Drive mit Haldexkupplung gibt's nur für die 150-PS-Version (33.655 Euro) im Crossover Leon ST X-Perience.
Überblick: Alles zum Seat Leon

Der sparsamste Motor auf Benzinerbasis ist der 1.5 TGI

Der klassische Zweiliter-Diesel mit 150 PS taugt zum kostenbewussten Dienstreisen oder für Familienurlaub.

Benzinerseitig spannt Seat den Leistungsfächer von 86 bis 300 PS auf, wobei 300 PS stets mit Allrad und Kombikarosse gepaart sind. Die 290-PS-Version des nimmerschlappen Zweiliter-Turbos steht für beide Karosserien zur Wahl. Am unteren Ende der Skala bilden zwei Leistungsstufen (86 und 116 PS) des Einliter-Dreizylinder-Turbos den Auftakt – drehfreudig und kernig im Klang. Dann folgen der recht neue 1,5-Liter mit 130 oder 150 PS. Schon die schwächere Variante überzeugt mit flotten Fahrleistungen bei leisem Lauf, bietet dazu ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Für 2800 Euro mehr kommen Sie in den Genuss des kräftigeren Aggregats, das im Teillastbetrieb zwei Zylinder abschaltet. Das funktioniert gut und geschieht gänzlich unauffällig, im Bordcomputer können Sie sich über den aktuellen Fahrmodus informieren lassen. Zum Preissprung trägt der Aufstieg in eine der beiden Linien FR oder Xcellence bei, darunter ist der Motor nicht zu ordern. Die gleiche Zwangslage ergibt sich für den sehr spritzigen und bis zu 228 km/h schnellen Zweiliter-Turbo mit 190 PS. Die im Verbrauch sparsamste Motorvariante auf Benzinerbasis ist der 130 PS zahme 1.5 TGI. Wer eine Erdgas-Tankstelle in seiner Nähe weiß, ist damit zu günstigen Kilometerkosten unterwegs, muss bei der Anschaffung aber tief in die Tasche greifen. Mit 23.650 Euro ist der Erdgas-Leon 1500 Euro teurer als der 130-PS-Benziner.

Kaufberatung Seat Leon

Seat LeonSeat LeonSeat Leon

Der Leon punktet mit umfangreicher Konnektivität

Den größten Aufwand hat Seat bei der Fahrzeugelektronik betrieben. Erst seit dem Facelift gibt es den Adaptivtempomat, der auf der Autobahn das Tempo hält und auf ausscherende Fahrzeuge und frei werdende Lücken reagiert, indem er das Auto selbstständig abbremst und beschleunigt. Die Technik funktioniert bis 210 km/h. Die Stadt-Notbremse überwacht den Raum vor dem Fahrzeug und erkennt bis etwa 65 km/h auch Fußgänger. Ergibt sich eine kritische Situation, warnt die Technik den Fahrer zunächst, kann zur Unfallvermeidung aber auch aktiv eine Notbremsung einleiten. Der Notfallassistent erkennt, ob der Fahrer aktiv am Fahrgeschehen teilnimmt oder eventuell bewusstlos ist. Erfolgt in dem Fall keine Reaktion auf die Signale des Autos, bremst der Leon nach Aktivierung der Warnblinkanlage und unter Einhaltung der Fahrspur selbstständig bis zum Stillstand ab. Ein weiteres Extra ist das virtuelle Kombiinstrument. Für 430 Euro extra lassen sich auf einem Zehnzoll-Bildschirm in drei wählbaren Grafikthemen zahlreiche Daten darstellen. Und das Beste zum Schluss: Das nette Spielzeug ist (noch) ohne Zwangskopplungen bestellbar.

Modellpalette
1.0 TSI 1.0 TSI Ecomotive 1.5 TSI
Motor / Hubraum R3-Turbo / 999 cm3 R3-Turbo / 999 cm3 R4-Turbo / 1498 cm3
Getriebe (manuell | automat.) 5-Gang manuell | – 6-Gang | 7-G.-Doppelkupplung 6-Gang | –
kW (PS) bei 1/min 63 (86) / 5000-5500 85 (116) / 5000-5500 96 (130) / 5000-6000
Nm bei 1/min 125 / 1500-3000 200 / 2000-3500 200 / 1400-4000
Höchstgeschwindigkeit 176 km/h 198 | 195 km/h 203 km/h
0–100 km/h 11,9 s 9,8 | 10,0 s 9,4 s
Normverbrauch (Mix) 4,8 l S 4,8 l S 4,9 l S
Abgas CO2 109 g/km 108 | 109 g/km 111 g/km
OPF • SCR-Kat.2) / AdBlue-Tankgröße ja • – ja • – ja • –
Grundpreis 3) 18.780 Euro 21.050 | 23.480 Euro 22.150 Euro
Fazit Erfreulicherweise ist der Kleinste nicht zu schlapp für den Leon, eine Empfehlung ist er aber nicht. Bei Ausnutzung der Zuladung stößt er bald an seine Grenzen. Guter Einstieg. Der 116-PS-Dreizylinder mit Ecomotive-Abzeichen hat Start-Stopp-Technik. Der Handschalter ist auch ohne zu haben (-1090 Euro). Mit der Drosselversion des Vierzylinders erlangt der Leon umfassende Alltagskompetenzen. Leiser Lauf, wirkt typischerweise obenraus zugeschnürt.
Ökotrend-Wertung 3+ 2- 3+
1.5 TSI ACT 2.0 TSI 2.0 TSI Cupra
Motor / Hubraum R4-Turbo / 1498 cm3 R4-Turbo / 1984 cm3 R4-Turbo / 1984 cm3
Getriebe (manuell | automat.) 6-Gang | 7-G.-Doppelkupplung – | 7-Gang-Doppelkupplung – | 7-Gang-Doppelkupplung
kW (PS) bei 1/min 110 (150) / 5000-6000 140 (190) / 4200-6000 213 (290) / 5400-6500
Nm bei 1/min 250 / 1500-3500 320 / 1500-4100 380 / 1950-5300
Höchstgeschwindigkeit 215 | 213 km/h 228 km/h 250 km/h
0–100 km/h 8,2 | 8,3 s 7,2 s 6,0 s
Normverbrauch (Mix) 5,0 l S 6,2 l S 6,5 l S
Abgas CO2 113 g/km 141 g/km 149 g/km
OPF • SCR-Kat.2) / AdBlue-Tankgröße ja • – ja • – ja • –
Grundpreis 3) 24.950 | 26.780 Euro 28.200 Euro 37.420 Euro
Fazit Nur das 150-PS-Aggregat schaltet im Teillastbereich zwecks Verbrauchssenkung zwei Zylinder ab, arbeitet im oberen Drehzahlbereich befreiter. Wer regelmäßig auf der Autobahn pendelt, aber den Diesel scheut, der findet im 190-PS-Zweiliter einen sparsamen Antrieb mit reichlich Reserven. Im oberen Leistungsbereich zeigt die Maschine, was in ihr steckt. So ein Cupra-Leon ist sogar für unsere verwöhnten Sportscars-Kollegen ein Genuss.
Ökotrend-Wertung 3+ 3+ 3
2.0 TSI Cupra 4Drive 1) 1.5 TGI 1.6 TDI
Motor / Hubraum R4-Turbo / 1984 cm3 R4-Turbo / 1498 cm3 R4-Turbo / 1598 cm3
Getriebe (manuell | automat.) – | 7-Gang-Doppelkupplung 6-Gang | 7-G.-Doppelkupplung 5-Gang | 7-G.-Doppelkupplung
kW (PS) bei 1/min 221 (300) / 5300-6500 96 (130) / 5000-6000 85 (116) / 3250-4000
Nm bei 1/min 400 / 2000-5200 200 / 1400-4000 250 / 1500-3250
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 206 km/h 197 km/h
0–100 km/h 4,9 s 10,1 | 9,9 s 9,8 | 10,2 s
Normverbrauch (Mix) 7,1 l S 3,7 | 3,5 kg CNG 4,2 | 4,0 l D
Abgas CO2 161 g/km 98 | 95 g/km 109 | 106 g/km
OPF • SCR-Kat.2) / AdBlue-Tankgröße ja • – ja • – – • ja / ca. 11 l
Grundpreis 3) 40.900 Euro 23.650 | 25.350 Euro 23.200 | 26.480 Euro
Fazit Im Kombi leistet der Topbenziner noch einmal 10 PS mehr, die hier auf Allradantrieb treffen. Der Preisaufschlag ist nicht günstig, aber angemessen. Der Erdgasmotor ist mit 130 PS eigentlich recht attraktiv, aber aufgrund des weitmaschigen Tankstellennetzes stellt er nicht für jeden eine Alternative dar. Schon der Basisdiesel hat mit dem Leon (auch Kombi) leichtes Spiel. Wegen der größeren Gangspreizung raten wir hier zur Doppelkupplungs-Automatik.
Ökotrend-Wertung 3- 2+ 3+
2.0 TDI 2.0 TDI 4Drive (150 PS) 1)
Motor / Hubraum R4-Turbo / 1968 cm3 R4-Turbo / 1968 cm3
Getriebe (manuell | automat.) – | 7-Gang-Doppelkupplung – | 7-Gang-Doppelkupplung
kW (PS) bei 1/min 110 (150) / 3500-4000 110 (150) / 3500-4000
Nm bei 1/min 340 / 1750-4000 340 / 1750-4000
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h 211 km/h
0–100 km/h 8,4 s 10,1 s
Normverbrauch (Mix) 4,4 l D 5,0 l D
Abgas CO2 115 g/km 131 g/km
OPF • SCR-Kat.2) / AdBlue-Tankgröße – • ja / ca. 11 l – • ja / ca. 11 l
Grundpreis 3) 29.780 Euro 31.100 Euro
Fazit Dieser Diesel kann eine ganze Menge: zupackendes Drehmoment, relativ laufruhig und sparsam fahren; deshalb für Vielfahrer die beste Wahl. Neben dem Topbenziner mit Allrad ist auch der starke Diesel mit Vierradantrieb nur als Kombi zu haben. Schade, rein technisch sollte es auch anders gehen.
Ökotrend-Wertung 3 3-
1) nur für Leon ST; 2) SCR = Selective Catalytic Reduction: Stickoxide (NOX) werden in Stickstoff (N2) und Wasser (H O) umgewandelt; 3) Wenn nicht anders angegeben alle Preise für den Fünftürer.

Ein Artikel aus AUTO TEST

Stichworte:

Kompaktklasse

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.