Spektakuläre Motorsport-Unfälle

Super Formula: Neues Auto getestet

Japan-Renner schneller als LMP1

In Italien hat Dallara erstmals den neuen Super Formula SF19 für die Saison 2019 getestet. Er ist deutlich schneller als sein Vorgänger. Die Details.
Die Super Formula will ihren Platz als schnellste Rennserie nach der Formel 1 festigen. 2019 kommen neue Einheitsautos, mit dem Modell SF19. Dallara entwickelt die Chassis und hat im italienischen Varano mit Tomoki Nojiri den ersten Test absolviert. Mit erstaunlichen Ergebnisse: Der Japaner war zwei Sekunden schneller als der bisherige Rundenrekord, aufgestellt von einem aktuellen DragonSpeed Dallara-Gibson-LMP1-Sportwagen.

Die Super Formula ist die schnellste Formelserie nach der Formel 1

Die Motoren bleiben 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbos mit 550 PS. Doch die Aerodynamik wurde deutlich überarbeitet: Der Heckflügel sitzt tiefer, der Radstand wurde verkürzt, der Gros des Abtriebs soll über den Unterboden geniert werden. Das soll auch das Überholen erleichtern. Zusätzlich gibt es wie in der IndyCar einen Push-to-Pass-Knopf, also ein System, das kurzfristig mehr Leistung freigibt, was beim Überholen hilfreich sein kann.
Der Super-Formula-Flitzer soll auch wieder sehr leicht sein. Der aktuelle Wagen bringt 660 Kilogramm auf die Waage und ist damit deutlich leichter als ein Formel-1-Flitzer (733 Kilo). Auf das Kopfschutzsystem Halo verzichtet die japanische Rennserie.
Aktuell führt in der Super Formula nach zwei Siegen in den bisherigen zwei Rennen der Japaner Naoki Yamamoto für Mugen-Honda. Am 8. Juli findet das nächste Rennen in Fuji statt.

Spektakuläre Motorsport-Unfälle

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.