Bremsen! Du musst bremsen! Ein kalter Schauer jagt über meinen Rücken, während die Kurve jenseits der Tempo-200-Marke auf uns zufliegt. Dabei klebt im 60 Grad Celsius heißen Cockpit der Overall an meinem völlig verschwitzten Körper. Die Hitze treibt mich in den Wahnsinn – genau wie der Fahrer.
Engstler
350 PS leistet der Huyndai i30 N TCR
Ich fahre im Hyundai i30 N TCR (350 PS, 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo) neben Luca Engstler (18) auf dem Nürburgring mit. Der Allgäuer kämpft 2018 um den Titel in der TCR Germany, ist Deutschlands größtes Tourenwagen-Talent und Förderkandidat der Deutsche Post Speed Academy. In der TCR kommen seriennahe Rennwagen zum Einsatz. Acht Marken sind mit dabei. 
Die Renn-DNA ist im Cockpit zu spüren. Beim Räubern über Randsteine liegt der Hyundai wie ein Brett auf der Straße. Mit den Schaltwippen am Lenkrad flippert Engstler die Gänge schnell rauf und runter. Auch der röhrende Frontmotor, der 75 PS mehr Leistung als das Serien-Triebwerk bietet, sorgt für echtes Motorsport-Feeling. 
Engstler fährt seine zweite Saison in der TCR. 2017 war er bester Neuling. Nach vier von sieben Rennwochenenden liegt er auf Rang drei der Meisterschaft, stand dreimal auf dem Podium. Seinen nächsten Einsatz hat er am Wochenende in Zandvoort. 
Zurück in der Box dampft Engstlers Kopf wie eine Stahl-Bremsscheibe. Hier kommt nicht nur das Auto in den Grenzbereich.

Von

Alexander Warneke