Toyota setzt weiter auf den Hybridantrieb. Jüngster Beweis ist die Studie NS4, die auf der Detroit Auto Show 2012 (14. bis 22. Januar) erstmals zu sehen sein wird. Was es mit dem "weiterentwickelten Plug-in-Hybrid" auf sich hat, wird vorher leider nicht verraten. Die Geheimniskrämerei geht beim Bildmaterial weiter: Bis auf einen Scheinwerfer gönnt man uns keinen Blick auf den neuen Saubermann. Wie dagegen der Prius C als Serienfahrzeug aussieht, das wissen wir bereits. Auch er wird auf der NAIAS präsentiert, feiert in Detroit seine US-Premiere. In Wahrheit ist der Prius C ein Toyota Yaris, der sich in den Abmessungen nur minimal vom aktuellen Yaris unterscheidet.

Auf einen Blick: Alle Infos zur Detroit Auto Show 2012

Toyota Prius C
Der Toyota Prius C ist der vierte Prius-Ableger und feiert in Detroit US-Premiere.
In nackten Zahlen bedeutet das: Der Prius C ist vier Meter lang, 1,70 Meter breit und 1,45 Meter hoch, der Radstand misst 2,55 Meter. Optisch wird der kleine Hybrid etwas flotter gestaltet als der glatt gebügelte Yaris, besonders Frontscheinwerfer und Heckleuchten heben sich von den konventionell angetriebenen Brüdern ab und nehmen Anleihen beim Toyota Urban Cruiser und eben beim Prius selbst. Er kombiniert einen 1,4-Liter-Benziner mit 75 PS und einen E-Motor mit 61 PS, die Systemleistung soll bei gut 100 PS liegen.

Überblick: Alle News und Tests zu Toyota

Von

Stephan Bähnisch