Das war ein Riesen-Aufreger: AUTO BILD entlarvte, wie viel Sprit Autos wirklich verbrauchen. Zwischen klinischen Herstellerangaben und tatsächlichen Verbräuchen liegen teils Differenzen von bis zu 50 Prozent. Auch Kleinwagen – die vermeintlichen Sprit-Spar-Meister – machen da keine Ausnahme. Aktuelles Beispiel: AUTO BILD hat den neuen Super-Öko Smart mhd (mhd steht für Micro Hybrid Drive) getestet. Ergebnis: Trotz Start-Stopp-System entpuppt sich der mhd als Spritschlucker. 7,4 Liter verputzt der 2,70-Meter-Floh im Stadtbetrieb – statt der versprochenen 4,9! Damit liegt er zwar deutlich hinter seinem fortwo-Bruder ohne Start-Stopp-System (9,6 Liter), aber heftige 37,2 Prozent über der Werksangabe!

In der Bildergalerie: Die beliebtesteten Kleinwagen – und wie viel Sprit sie wirklich schlucken

Zur Erinnerung: Smart lockt die Kunden mit einem Stadtverbrauch mit unter fünf Litern für die mhd-Version und 6,1 Litern für den normalen 770-Kilo-Smart. Richtig ärgerlich wird die Sache, wenn man den viersitzigen, 300 Kilo schwereren VW Fox 1.2 zum Vergleich heranzieht. Der gibt sich innerorts mit 7,3 Litern zufrieden. Getestet wurde der kleine Schaumschläger in seinem natürlichen Revier, der Stadt. 51 Kilometer ging es quer durch die City – gemeinsam mit den beiden Referenzfahrzeugen, einem gemieteten Smart von Avis und besagtem Fox. Den gesamten Vergleich lesen Sie in AUTO BILD 46/2007 (ab sofort im Handel).
Was andere Kleinwagen wirklich verbrauchen, verraten wir Ihnen in unserer Bildergalerie. Einen Vorgeschmack liefert die Tabelle. Wie Sie Ihr Auto zu mehr Sparsamkeit erziehen, erfahren Sie hier.