Peinlicher geht's kaum: In den Sozialen Medien ist ein Video aufgetaucht, auf dem zu sehen ist, wie ein VW Golf 6 R auf beschämende Art und Weise crasht, denn der Fahrer verwechselt Vorwärts- und Rückwärtsgang!
Auto-ABO
AUTO ABO

ID.3, Golf, Multivan, Ateca und weitere Modelle von VW, Seat und Skoda im Auto-Abo

Flatrate, kurze Mindestlaufzeiten und monatliche Kündbarkeit: ID.3 ab 499 Euro/Monat, Seat Ateca ab 499 Euro/Monat. Jetzt Preise vergleichen!

In Kooperation mit

AUTO ABO

In dem besagten Video ist der Start eines illegalen Straßenrennens zu sehen, vermutlich in Spanien. Ein blauer VW Golf 6 R und ein oranges BMW 1er Coupé E82 stehen nebeneinander aufgereiht. Links und rechts sind Schaulustige zu sehen, die sich das gefährliche Spektakel aus der Nähe anschauen. Der Start des Rennens steht kurz bevor, als zu erkennen ist, dass der Rückfahrscheinwerfer des Golf aufleuchtet – kein gutes Zeichen. Der Fahrer dreht den Zweiliter-Vierzylinder-Turbo hoch und dank Antilag schlagen sogar Flammen aus dem Auspuff. Einen Bruchteil einer Sekunde später gibt ein junger Mann das Startsignal und es kommt, wie es kommen musste: Während der BMW gut wegkommt, schießt der Golf rückwärts und knallt ungebremst in einen roten Seat Ibiza, der hinter dem Golf, vermutlich als Teilnehmer des nächsten Dragraces, wartet.
Golf gti vs bmw 135i coupe  CRASH  Screenshot
Sekundenbruchteile vor dem Start spuckt der Golf R noch Flammen, kurz darauf crasht er in einen Seat Ibiza.

Ein peinlicher Moment, der Starter schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, ein Raunen geht durch die Menge und was macht der Golf-Fahrer? Statt zu seinem Fehler zu stehen, verschwindet er einfach aus dem Bild, während der Ibiza-Fahrer sichtlich geschockt aussteigt. Ob der Golf womöglich einfach nur einige Meter weiter angehalten hat, ist nicht zu erkennen. Feststeht, der Schaden am Ibiza ist beträchtlich – die gesamte Front ist eingedrückt und ganz offensichtlich hat auch der Kühler etwas abbekommen. Dass menschliches Versagen zu dem Unfall geführt hat, ist unbestritten – schließlich hat der Fahrer aus unerklärlichen Gründen Vorwärts- und Rückwärtsgang verwechselt. Interessant wäre zu wissen, ob es sich bei dem serienmäßig 270 PS starken Golf 6 R um einen Handschalter oder ein DSG-Modell handelt. Sollte der Golf handgerissen sein, wäre die logischste Erklärung, dass der Fahrer in seiner Aufregung vor dem Start den Schaltknauf unbemerkt nach unten gedrückt und dann nach vorne links bewegt und dabei nicht den ersten, sondern den Rückwärtsgang eingelegt hat. Beim DSG-Getriebe versehentlich die Fahrstufen zu vertauschen, wäre noch schwerer nachzuvollziehen. So oder so: Dieser Unfall war einfach nur dämlich und ist dem Fahrer hoffentlich eine Lehre. Zum Glück wurde bei diesem Crash niemand verletzt und wie so oft gilt auch hier: Bitte nicht nachmachen!