Wohnmobil-Test VW Grand California 600

VW Grand California 600: Wohnmobil-Test

Modern, aber auch gut?

Der VW Grand California räumt auf mit spießiger Wohnmobil-Wohnlichkeit. Stattdessen gibt's moderne, weiße Oberflächen, gepaart mit genauso moderner Technik. Der große Test des Mobils auf Crafter-Basis.
Wenn der kleine Bruder von allen geliebt wird, hat es das größere Kind nicht ganz leicht. So ergeht es dem Grand California von VW. Der kleinere California-Bulli beschert Volkswagen seit Jahren gute Absatzzahlen und ist im Laufe der Geschichte eine Ikone im Campingbus-Segment geworden. Ob das dem Großen auch gelingt? Zumindest hat er im Vergleich zum kleinen Bruder zwei Vorteile. Nr. 1: Man muss zum Müssen nicht nach draußen, an Bord ist ein Bad samt WC. Nr. 2: Man muss zum Schlafen nicht ins Aufstelldach, der Grand California ist somit ein Ganzjahres-Mobil.
AUTO BILD-Testsieger bei Amazon

Dashcam: Nextbase 422 GW

Testsieger

Preis: 189,00 Euro

Drehmomentschlüssel: Hazet 5122-3 CT

Testsieger

Preis: 135,12 Euro

DAB-Adapter: Albrecht DR 56+

Test- und Preis-Leistungs-Sieger

Preis: 82,57 Euro

Felgenreiniger: Dr. Wack P21S High End

Testsieger

Preis: 20,40 Euro

Poliermaschine: Kunzer 7PM05

Testsieger

Preis: 139,95 Euro

Hier geht's zu allen Testsiegern 2019
Obendrein setzt der Grand California mit seiner Ästhetik neue Maßstäbe. Schon bei der Premiere 2017 auf dem Caravan Salon fiel der Crafter Kastenwagen auf: Volkswagen traute sich, seinen neuen Camper innen komplett in Weiß zu präsentieren. Geradezu revolutionär in einer Branche, bei der viele Hersteller immer noch auf das Motto "Viel Holz in der Hütte" setzen. Zudem ist der VW-Maxicamper seinen Mit bewerbern technisch einen Schritt voraus. Die Crafter-Basis mit ihren zahlreichen Fahrassistenten zeigt, was eine moderne Reisemobil-Basis leisten kann.
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Zwei Grundrisse stehen zur Wahl

Geschlafen wird im Grand California quer im Heck oder längs im optionalen Hochbett (2802 Euro).

Das ist er: Ein von VW ausgebauter Kastenwagen unter sechs Meter Länge, mit allem an Bord, was es braucht: zwei Betten mit insgesamt vier Schlafplätzen, Nasszelle mit Duschmöglichkeit und Küchenzeile. Die Produktion des Crafter und der Ausbau zum Grand California findet im polnischen VW-Werk in Wrzesina statt. Die Kunden haben die Wahl zwischen zwei Grundrissen: Den hier getesteten 600 mit 5,98 Meter Fahrzeuglänge, markantem Bugdach und Querbett im Heck. Des Weiteren gibt es den 680 mit langem Radstand, Serienhochdach und Längsbetten-Grundriss. Preislich startet der Grand California 600 bei 54.990 Euro.

Stärken Schwächen
– Innenraumstehhöhe 2,15 Mete – Sitzbank zu schmal, Rückenlehne zu steil
– Viele Steckdosen im Aufbau – Viele Assistenzsysteme nur gegen Aufpreis
– Angenehmes Lichtkonzept mit indirekter Beleuchtung – Heckbett zu kurz
– Intuitive Bedienung von Touchscreen und zentraler Steuereinheit – Wenig Kopffreiheit im Dachbett
– Großes Netz an Servicepartnern in Deutschland und Europa – Kein geschlossener Kleiderschrank

Mit vielen Details setzt der Grand California neue Maßstäbe

Alles so schön weiß hier: Nasszelle mit klappbarem Waschbecken, Ablagen und Duschmöglichkeit.

Das hat er: Alles, was in einen vollwertigen Kastenwagen gehört – Bett, Bad und Küche. Beim Einstieg fällt sofort das außergewöhnliche Innenraumdesign auf: Alle Möbel sind in Weiß gehalten. Im Zusammenspiel mit der indirekten Ambientebeleuchtung (487 Euro extra), die in vier Farben einstellbar ist, ergibt sich ein modernes Erscheinungsbild. Die Möbelflächen sind matt und werden im Campingalltag den Besitzer wohl sehr zur Reinlichkeit erziehen. In vielen Details zeigt sich, dass der Grand California neue Maßstäbe setzt: So lassen sich die wichtigsten Campingfunktionen zentral über einen Touchscreen einfach steuern. Wie selbstverständlich stehen WLAN-LTE-Hotspot (719 Euro) und viele Fahrassistenzsysteme in der Sonderausstattungsliste, die von der Müdigkeitserkennung für 24,99 Euro über den Anhängerassistenten ab 309 Euro bis hin zum Parklenkassistenten für 1303,05 Euro reichen. Selbst kleine Details sind durchdacht: An insgesamt sechs USB-Steckdosen können alle mobilen Kleingeräte der Familie geladen werden. Die Nasszelle mit Toilette hat eine ausziehbare Brause und ermöglicht so das Duschen, für die Handtücher gibt es insgesamt vier Halter. Trotz des günstigen Grundpreises von 54.990 Euro werden die meisten Kunden wegen der großen Auswahl an Sonderausstattung am Ende deutlich mehr zahlen. Unser Testwagen, Kategorie "Volle Hütte", kostet immerhin 77.425,96 Euro.

Serienausstattung
– 177-PS-Motor, Achtstufenautomatik
– Fahrer- und Beifahrerairbag
– ABS, ESP, Berganfahrhilfe, Seitenwindassistent
– Zentralverriegelung für Fahrer- und Beifahrertür
– Tagfahrlicht, Halogen-Doppelscheinwerfer
– Elektrische Trittstufe
– 2er-Sitzbank mit Dreipunktgurten und Isofix
– Zentrale Campereinheit
– Umluftheizung Truma Combi 6

Extras
Zweifarbige Außenlackierung (Uni) 2975 Euro
Hochbett über Dinette inkl. Aufstiegsleiter, Beleuchtung und Panoramadachfenster 2802 Euro
Navigationssystem mit 8-Zoll-Touchscreen, Mobiltelefonschnittstelle und App-Connect 1594 Euro
Farbige Ambientebeleuchtung 487 Euro
Fahrrad-Heckträger 547 Euro
Solaranlage (104 W Leistung) 1802 Euro
Truma Combi E 499 Euro
Markise mit schwarzem Gehäuse 999 Euro
Dachklimaanlage 2201 Euro
Zwei Klappstühle und Campingtisch 487 Euro
WLAN-LTE-Hotspot mit SIM-Karte (nicht im Preis enthalten) 719 Euro
Parklenkassistent und Parkpilot im Front- und Heckbereich mit aktivem Flankenschutz 1303 Euro
Anhängerrangierassistent ab 309 Euro
Beheizbares Multifunktionslenkrad 612 Euro
Seiten- und Kopfairbag für Fahrer und Beifahrer 1100 Euro

Extralob gibt's für das Handling beim Ausweichtest

Das Cockpit ist intuitiv aufgebaut. Sonderausstattung sind das beheizte Multifunktions-Lederlenkrad (612 Euro) und das 8-Zoll-Navi (1594 Euro).

So fährt er: Die Crafter-Basis schlägt sich in den harten Testkriterien Ausweichen, Bremsen und Beschleunigen bravourös. Besonders lobenswert ist das gute Handling des Fahrzeugs im Grenzbereich beim Ausweichtest. Das ESP reagiert frühzeitig und greift wohldosiert ein. Ebenfalls gut abgestimmt ist die elektromechanische Lenkung. Genau das richtige Maß zwischen Leichtgängigkeit und dem Gefühl, ein großes Fahrzeug zu lenken. Mit der Bedienung des Cockpits werden auch Campingneulinge kaum Probleme haben. Viele Funktionen sind aus der Pkw-Sparte des Volkswagen-Konzerns bekannt. Auf der Testfahrt zeigen sich weitere Stärken: Heimtückische Windböen gleicht der serienmäßige Seitenwindassistent souverän und für den Fahrer kaum spürbar aus. Ein weiteres und meist unterschätztes Sicherheitsfeature sind die Scheinwerfer. Serienmäßig kommt der Grand California mit Halogen-Doppelscheinwerfern, die selbst bei nebliger Nachtfahrt durch ihre angenehme Helligkeit dem Fahrer ein sicheres Gefühl geben. Serienmäßig sind eine Achtstufenautomatik und der 177 PS starke TDI-Motor mit der Abgasnorm Euro 6dTemp.

Wohnmobil-Test VW Grand California 600

VW Grand California 600VW Grand California 600VW Grand California 600
Fazit von Helene Schmidt: Mit dem Grand California präsentiert VW ein geschmackvoll designtes und sicheres Ganzjahres-Reisemobil mit gutem Preis-Leistungsverhältnis. Nur Großgewachsene sollten sich lieber für die längere Version entscheiden. Urteil: vier von fünf Punkten.

VW GRAND CALIFORNIA 600
TECHNISCHE DATEN
Motorisierung 2,0-l-TDI BMT
Motor/Bauart/Zylinder/ Einbaulage Diesel/in Reihe/ vier/vorn quer
Hubraum 1968 cm3
kW (PS) bei U/min 130 (177) bei 3500
Nm bei U/min 410 bei 1500-2000
Höchstgeschwindigkeit 162 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik
Antrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/65 R 16 C
Reifentyp Michelin Agilis Alpin
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 75 l/Diesel + 18 l/AdBlue
Anhängelast gebremst/ ungebremst 2000/750 kg
Länge/Breite/Höhe 5986/2427/3094 mm
Radstand 3640 mm
MESSWERTE
Beschleunigung
0–50 km/h 5,7 s
0–80 km/h 11,6 s
0–100 km/h 17,5 s
Elastizität
60–100 km/h 10,0 s (4. Gang)
80–110 km/h 10,2 s (letzter Gang)
Masse fahrbereit 3084 kg
Zuladung/zul. Gesamtgew. 416 kg/3500 kg
Wendekreis links/rechts 15,1/15,0 m
Bremsweg aus 100 km/h 49,0 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 58 dB(A)
bei 80 km/h 62 dB(A)
bei 100 km/h 66 dB(A)
Testverbrauch - CO2 10,3 l D - 272 kg/km
Reichweite 772 km
AUFBAU
Außenmaterial Wand/Dach/Boden Stahlblech/GFK/ Stahlblech
Isoliermaterial Wand/Dach/Boden PE-Schaum/PE-Schaum/ XPS
Stärke Wand/Dach/Boden 19/18/40 mm
Fenster 4
Dachhauben 3
Max. Innenhöhe/-breite 2150/1891 mm
Bettenmaß Heck (L x B) 1850 x 1460-1345 mm
Herd 2 Flammen
Kühlschrank/Eisfach 70/10 l
Modell Toilette Thetford Cassette
Sitzplätze/ mit Dreipunktgurten 4/4
Heizung Truma Combi 6
Steckdosen 12 V/230 V/USB 1/4/6
Leuchten 8
Aufbaubatterie 92 Ah
Frischwassertank 110 l
Abwassertank 90 l
Gasvorrat 2x 11 kg
KOSTEN/GARANTIEN
Abgasnorm Euro 6d-Temp
Steuer pro Jahr 240 Euro
Versicherungen (HPF/VK)* 355/1266 Euro
Werkstattintervalle nach Anzeige
Garantie Basis/Durchrostung 2/12 Jahre
Garantie Aufbau 2 Jahre
Mobilitätsgarantie Unbegrenzt
PREISE
Grundpreis (mit Basismotor) 54.990 Euro
Testwagenpreis 77.426 Euro
* VK SB 300 Euro inkl. TK SB 150 Euro, jährliche Zahlweise. Alle Angaben ohne Gewähr.

Autor: Helene Schmidt

Stichworte:

Kastenwagen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.