Ich bin ein paar Tage im VW ID.Buzzi unterwegs gewesen (Job-Privileg, ich weiß). In meinem Alltag mit Autobahn, mit ausnahmsweise langem Wochenende und den üblichen Fahrdiensten, die jeder Familienvater kennt: zum Sport, zum Reiterhof, zum Kindergeburtstag, zum Rummelplatz, zum Italiener, zur "Schatz, du musst noch einkaufen"-Tour.

Eher Stadtverkehr als Langstrecke

WLTP-Reichweite 423 km. Gleich vorweg: Die schaffen Sie nicht. Mehr als 300 km sind tatsächlich im Stadtverkehr drin, der Buzz rekuperiert erstaunlich effektiv.

Aber auf der Autobahn sind es bei flotter Fahrt mit 130 bis 140 km/h 270 km. Laut Tacho ist bei 150 eh Schluss (laut VW bei 145). GUT. Er lädt schneller als die anderen elektrischen VW: mit bis zu 170 kW. Heißt für den Langstrecken-Kunden: alle 250 km 'ne halbe Stunde stehen. (VW ID.Buzz im Test: So fährt der vollelektrische VW Bulli)

Der Preis als keiner Schocker

Ich hatte den Buzz in Candy Weiß/Bay Green metallic, Klostein-Grün wäre verständlicher, aber hört sich nicht so schön an. Sieht sympathisch aus. Ich habe im Konfigurator mal rumgespielt: Ganz in Schwarz geht auch, mit den "Stockton"-20-Zoll-Rädern. Finde ich hübscher. Allerdings: Die Familie findet Zweifarblack besser.
VW ID. Buzz
Spaß für die ganze Familie: Der VW ID.Buzz erregt Aufsehen.

Gibt es noch mit Orange, Gelb, Blau. Ich erspare Ihnen die VW-Bezeichnungen des Farb-Kreativen. Was ich Ihnen nicht ersparen kann: Mit Sprachsteuerung, Discover Pro, Sitzheizung, bisschen Bling-Bling komme ich im Konfigurator auf mehr als 70.000 Euro.

So viel VW Bulli steckt im Buzz

Dafür gibt es immer fünf Sitze (sieben oder sechs kommen erst mit der Langversion 2023). Der jetzt bestellbare (und für 2022 ausverkaufte) ist kürzer als der Multivan, aber bietet innen nicht weniger Platz. Die Rückbank ist verschiebbar, der Kofferraum 1,20 Meter breit, mit 1121 Litern bis Oberkante Rücksitze mehr als üppig.
VW ID. Buzz
Der Wendekreis beträgt dank Heckantrieb nur schlappe elf Meter.
Praktisch, aber verkleinernd wirkt das Multiflexboard inklusive zwei Faltboxen (versteckt im Komfortpaket Plus für 1880,20 Euro), das den Laderaum ein wenig aufteilt. Und da es auf einer Höhe mit der umgeklappten Reihe zwei ist, mit einer Matratze drüber zum Bett werden kann (bis die Campingversion da ist), ein praktisches Extra. Apropos: 952 Euro kostet die klappbare Anhängevorrichtung, mehr als 1000 Kilogramm darf der Buzz nicht ziehen.

Alle Augen auf uns gerichtet

Was ich im Alltag erlebte, davon haben mir Kollegen zwar schon erzählt, aber nun erwischte es mich selbst: Der ID.Buzz erregt unglaubliches Aufsehen. Wir wurden fotografiert, gefilmt, am Straßenrand gingen Daumen hoch von Jung und Alt, parkte der Buzz, wurden sich Nasen platt gedrückt. Man sitzt hoch, auf Augenhöhe mit Straßenbahn und Bus, auch da: Du wirst bestaunt. Das habe ich noch nie so erlebt.
VW ID. Buzz
Die Sitzposition ist hoch, das Fahrgefühl im Buzz souverän.

So kam Sergio, der Chef meines Lieblingsrestaurants, zu seinem ersten E-Auto-Erlebnis, Freunde haben den Buzz spontan konfiguriert (und erschraken wegen des Preises), Saulo, mein Designerfreund, rief: "Cool car, bro." ABER – manche fragten auch: Ist der elektrisch? Ist das echt ein VW? Sieht gut aus, aber noch nie von dem Auto gehört. Das wunderte mich dann doch.

Ein VW mit Sogfaktor

Mein Fazit: Der Buzz fährt souverän wie ein SUV und ist eine Alternative zu den elektrischen Hochsitzen. Seine Abstimmung ist kein Komfort-Rückschritt. Er ist praktisch und dennoch kompakt. Er ist der erste VW, jedenfalls für mich, der Sprachanweisungen sofort versteht. VW hat kein anderes Auto, das einen solchen Sog erzeugt. Gäbe es dieses Design für, sagen wir mal, 50.000 Euro, dann wäre der Buzz ein Massenphänomen. So wird er (erst mal) selten bleiben. Leider.

Beziehungsstatus

Pendeln: Geht locker, aber zu schade. Das Ding will Familie. Punkte: 3/5
Einkaufen: Da regt mich schon die Frage auf. Easy. Punkte: 5/5
Transportieren: Siehe oben. Aber: Sitzausbau nicht vorgesehen. Punkte: 4/5
Urlaub: Müsste man ausprobieren. Ladestopps nerven. Punkte: 2/5
Hobby: Kleiner Wohnwagen geht, Fahrrad- und Dachträger auch. Punkte 4/5
Familienleben: Reicht für fünf, dritte Sitzreihe wäre besser. Punkte 4/5

Kurz gesagt

Was sagen die Nachbarn, wenn ich damit vorfahre? Den. Will. Ich. Auch. Haben. Sofort.
Warum würde ich das Auto meinem besten Freund empfehlen? Damit er seine Vorurteile über langweilige VW verliert.
Was bleibt mir im Gedächtnis? Das fröhliche Gefühl, das die lichtdurchflutete Vielfensterfront auslöst. Die lässige Sitzhöhe. Der souveräne Anzug.

Technische Daten und Preis: VW ID.Buzz

• Leistung 204 PS
• Akkukapazität 77 kWh
• L/B/H 4712/1985-2212*/1951 mm
• Kofferraum 1121–2123 l
• 0–100 km/h 10,2 s
• Spitze 145 km/h
• Verbrauch (WLTP) 18,9 kWh/100 km
• Preis ab 64.558 Euro (vor Förderung)