Der Audi-A6-Fahrer erzählt bestimmt noch heute von dieser unglaublichen Begegnung auf der Autobahn. Sein Kombi spurte mit Tempo 200 gen München, als im Rückspiegel plötzlich ein kleiner Fleck auftauchte. Anfangs noch verschwommen, dann sichtbar hochformatig, kurz darauf schließlich als VW Bus erkennbar. Ein solcher Koffer, der bei dem Tempo noch aufschließt? Unmöglich! Doch der Rückspiegel sprach eine andere Sprache. Dort machte sich der Bus inzwischen im Echtformat breit.  Als der Audianer bei Tacho 220 das Feld räumte, war die Schmach schließlich besiegelt. Der feine Audi, geschlagen von einer wild gewordenen Schrankwand. Wie war das möglich?
Sportec T5 R 2.0 TSI 4Motion Rothe T5 2.0 TSI 4Motion
Sportec und Rothe verteilen auf zwei VW Multivan 606 PS und 900 Newtonmeter.
Ganz einfach, schließlich bietet VW den T5 seit einiger Zeit auch mit der 2,0 Liter großen TSI-Maschine an. Ergo arbeiten im T5 350 statt der bei VW üblichen 280 Newtonmeter. Die Leistung wird auf 204 PS eingeregelt. Doch auch da geht ja bekanntlich noch etwas mehr. Im Falle des T5 Multivan sind es Rothe Motorsport und Sportec, die sich am Motor zu schaffen und dem ab Werk 197 km/h schnellen VW T5 Multivan 2.0 TSI 4Motion so ordentlich Beine machen. Mit Eingriffen in die Software geben sich die beiden Tuner dabei allerdings nicht zufrieden. Schließlich gilt es, rund 2,5 Tonnen sportlich in Fahrt zu wuchten.

Rollender Konferenzraum: Der VW Multivan Business

Rothe T5 2.0 TSI 4Motion
Der Rothe-T5 schießt mit echten 240 Sachen locker am langsameren Sportec-T5R vorbei.
Rothe Die "dunkle Schrankwand" von Rothe hat es also eher in statt an sich. Optisch tritt der Bus dezent auf. Eine Tieferlegung um 30 Millimeter per Bilstein-B14-Gewindefahrwerk und schicke Azev-Räder in 19 Zoll müssen zur Zierde reichen. Mehr Aufwand steckt dagegen in der Technik. Dem Zweiliter entwendet Rothe den Serienlader und verbaut stattdessen einen abgeänderten K04-Turbo. Und da beim T5 TSI unter anderem wegen der höheren Anhängelasten auch das Doppelkupplungsgetriebe des Audi TT RS verbaut wird, schaltet Rothe kurzerhand noch die vom sportlichen Ingolstädter hinterlegte Launch-Control frei. Am Ende der Rothe-Kur lodern summa summarum 306 PS und 500 Newtonmeter in den vier Töpfen.
Sportec T5 R 2.0 TSI 4Motion
Mit Luftfahrwerk ist der Sportec T5 leider etwas unhandlich.
Sportec Kaum weniger Power bietet die deutsche Sportec-Vertretung Elmerhaus. Der norddeutsche Veredler bestückt seinen roten, auf T5 R getauften, Bus mit jeder Menge feiner Technik. So werden ein neuer Turbo T5R300, Sportkat, Auspuffanlage mit Klappensteuerung und ein größerer Ladeluftkühler verpflanzt. Dazu gibt es eine geänderte Einspritzung, Ansaugung und Luftführung. Auf dem Papier: 300 PS und 400 Newtonmeter. Auch in Sachen Optik ist die Liste etwas länger als bei Konkurrent Rothe. Besonders auffällig sind die höhergelegte Karosserie und die voluminösen Räder. Zudem ist das Kundenfahrzeug von Elmerhaus mit einem Goldschmitt-Luftfahrwerk ausgerüstet; via Fernbedienung kann man die Höhe einstellen. Weitere Details zu den beiden Sportbussen gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen gibt's im Online-Heftarchiv als PDF-Download.

Fazit

Mit einem VW Bus sportlich um die Ecken und mit 240 Sachen geradeaus? Das geht, wenn man seinen T5 2.0 TSI zu Tuner Rothe schafft. Nach dessen Eingriff avanciert der "Bully" zum Sport-Transporter. Sportec kann seine teure Zusatzpower nicht in gute Fahrleistungen ummünzen. Auch das Fahrwerk enttäuscht.