Was die Kompakten bei den Pkw, sind die Teilintegrierten bei den Wohnmobilen – die am stärksten umkämpfte Klasse. Gefragt vor allem bei reiselustigen Paaren, denen ein Familienalkoven oder ein üppiger Vollintegrierter nicht (mehr) ins Konzept passt. Die großen Marken bieten deshalb meist mehrere Baureihen in diesem Segment. So auch Hersteller Hobby, der jetzt mit dem Optima seine neue Mittelklasse ins Rennen schickt. Sie schließt die Lücke zwischen der Einsteigerbaureihe Siesta (ab 40.390 Euro) und der Luxusklasse Premium (ab 62.790 Euro). Die Preisliste startet bei 45.890 Euro, es gibt elf Modelle, fünf davon mit Hub-­Doppelbett. Unser Testmobil heißt T 65 GE und dürfte sich zu einer der beliebtesten Varianten entwickeln.
Alles zum Thema Wohnmobile
Hobby Optima T65 GE
Garagentüren auf beiden Seiten sind Serie, ESP gibts nur im Mehrpreis-Paket – für 2650 Euro.
Das ist er: Ein Einzelbettwagen von sieben Meter Länge, als 3,5-­Tonner aufgebaut auf Fiat Ducato mit Tiefrahmenchassis. Das Basismodell kommt mit 115-­PS­-Diesel, der 130­-PS­-Motor kostet 1475 Euro extra. Der Grundpreis von 48.990 Euro täuscht, unser Testwagen reißt mit diversen Extras die 60.000-Euro­-Marke. Hobby-­Sprecher Thomas Neubert dazu: "Die Extras des Testmobils sind durchaus typisch für die Wünsche unserer Kunden." So fährt er: Der 130-­PS­-Diesel beschleunigt den Optima auf 140 km/h, wobei das entspanntere Reisetempo zwischen Tempo 100 und 120 liegt – auch der Geräuschentwicklung wegen. Das maximale Drehmoment von 320 Nm liegt bei 1800 bis 2500 U/min an, an Durchzugskraft fehlt es nicht. Der Wendekreis von 14,43 Metern ist klassenüblich, die Lenkung dürfte mehr Straßenkontakt vermitteln. Das schnell ansprechende ESP kostet 2650 Euro extra.
Lesen Sie auch: drei teilintegrierte Wohnmobile im Test
Hobby Optima T65 GE
Das Schlafzimmer im Heck ist elegant und großzügig gestaltet. Die Einzelbetten mit Kaltschaummatratzen bieten ein ordentliches Maß.
Das hat er: Ein ansprechend modernes Design, außen wie innen. Doch auch die Technik punktet: Stolz ist Hobby auf das Bordtechnik­-Management – es lässt sich herkömmlich über das LCD-Bedienpanel, aber auch via WLAN auf dem Tablet-PC steuern (Aufpreis 325 Euro). Damit ist Hobby in der Mittelklasse vorn. In der Preisklasse üblich ist das GFK-­Dach sowie der GFK-­Unterboden mit XPS-Schaumisolierung. Die Ver­- und Entsorgungsleitungen liegen im beheizten Doppelboden im Bereich der Sitzgruppe. Die Einzelbetten mit Kaltschaummatratzen im Heck bieten mit 200 mal 83 und 190 mal 83 Zentimetern ein ordentliches Maß, sie lassen sich zudem per Zusatzsystem (150 Euro Aufpreis) zu einer großzügigen Liegefläche umbauen. Auch die Aufbautür ist mit 65 Zentimetern einladend breit und die größte der vier Dachhauben, die Midi­-Heki, mit 70 mal 50 Zentimetern großzügig ausgelegt.


Fazit

von

Roland Bunke
Mit dem neuen Optima bringt Hobby eine gelungene Baureihe. Frisches Design und innovative Details zeichnen sie aus. Ein weiteres starkes Modell im umkämpften Segment der Teilintegrierten kann Interessenten nur recht sein.

Von

Roland Bunke