Rallye Dakar: Unfälle

WRC: Loeb verzichtet auf Start

Was ist los mit dem Altmeister?

Sébastien Loeb verzichtet nach dem sechsten Platz auf einen Start bei der Rallye Schweden. Was ist los mit dem Altmeister?
Mit neun Weltmeister-Titeln ist Sébastien Loeb noch immer der Rekordmeister der Rallye-WM. Nach einem Abstecher in den Rundstreckensport fährt der Franzose seit 2018 wieder einzelne Rallyes mit.
Der Rallyesport in der Krise: hier klicken
Allein: Loeb kann an seine alten Tage nicht mehr anknüpfen. Sein letzter Sieg liegt lange zurück (Spanien 2018) und auch beim Auftakt 2020 kam er nicht über Rang sechs hinaus – obwohl Hyundai-Markenkollege Thierry Neuville gewonnen hat.

Auf Asphalt kann Loeb nicht mehr mithalten

Jetzt verzichtet Loeb sogar auf einen Start bei der Rallye Schweden, lässt dort Craig Breen aus Irland ran, der 2018 bei der Eis-Rallye Zweiter wurde. Was ist los bei Loeb? Wurde er degradiert?
Er selbst sagt dazu: „Ich wusste, dass die Leute denken würden, ich wäre rausgeschmissen worden. Aber sich bei schlechten Bedingungen in Schweden durchzukämpfen, während die anderen wie die Verrückten fahren, hat sich einfach nicht richtig angefühlt.“
Loeb ist mit 45 Jahren nicht mehr der Jüngste. Nur ein Fahrer war älter bei seinem letzten WRC-Sieg: Der Schwede Björn Waldegård gewann die Safari-Rallye 1990 in einem Toyota Celica im Alter von 46 Jahren.
Loeb gibt zu, dass er das Tempo der jungen Generation nicht mehr überall mitgehen kann.  „Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, das Programm mehr auf die Schotterrallyes zu verlagern, denn es ist offensichtlich, dass ich mit dem i20 auf Asphalt nicht mehr die geforderten Zeiten fahren kann“, gesteht er.
Die Rallye Schweden findet vom 13. bis 16. Februar statt.

Rallye Dakar: Unfälle

Fotos: Picture Alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.