911 Carrera S/Corvette GS/TT RS plus/M3 Coupé: Test

— 22.10.2012

Jagd auf den Porsche 911er, Teil 2

Ring frei für Runde zwei. Diesmal dürfen sich die vier Sportler auf Deutschlands östlichster Rundstrecke, dem Eurospeedway Lausitz, austoben. Ein Rennen mit einigen Überraschungen.



Wir waren überrascht. Das Ergebnis vom Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings, dem ersten Lauf des AUTO BILD SPORTSCARS "Performance Grand Slam 2012", war erstaunlich eindeutig. Kopf-an-Kopf-Rennen um die Spitze sehen anders aus. 2,06 Sekunden lagen nach fünf Kilometer Zeitenjagd zwischen 911 und C6. Klingt nicht nach viel, ist aber in dieser Sportwagenklasse eine Welt. Trotz überlegenen Hubraums schaffte es der Ami nicht, dem Porsche einzuheizen. Audi und BMW wollen wir wegen des großen Rückstandes nicht noch einmal zerpflücken. Für faire Voraussetzungen war und ist jedenfalls gesorgt: Alle vier Gegner liegen beim Leistungsgewicht zwischen 3,5 und 4 Kilo pro PS. Und weil wir es wie immer ganz genau nehmen, ließen wir die Hersteller vor Teil zwei des Performance Grand Slam Reifen und Bremsen erneuern. Somit besteht erneut für alle Teilnehmer die gleiche Chance. Es kommt – wie schon in Teil 1 erwähnt – auf die eine einzige Runde an. Neue Strecke, neues Glück. Es geht ins Oval. Gefundenes Fressen für die Corvette?

Audi Audi schickt den TT RS Plus auf dem ab Herbst optional bestellbaren 20-Zoll-Dunlop-Sportreifen in den "Performance Grand Slam". Das "schwarze Gold" misst rundum 255/30 R 20. Der neue Semislick von Dunlop sieht auf den ersten Blick nicht wie ein profilarmer Sportreifen aus. Die beim "Race" aus dem Rennsport abgeleitete Gummimischung sorgt zusammen mit einer breiten Außenschulter und großen Profilblöcken für für viel Grip. Der Reifen baut erst nach vielen Runden ab, dann beginnt der TT RS zu untersteuern.

Performance Grand Slam: Jagd auf den Porsche 911er, Teil 1

Die Corvette trat dank ihrer Power als klarer Favorit im Trioval an.

Corvette Die Corvette C6 Grand Sport steht ab Werk auf dem gleichen Reifen wie die stärkere Z06. Auf die 18 und 19 Zoll messenden Fünfspeicher sind wie bei der Z06 die Goodyear Eagle F1 Supercar EMT G: 2 (Extended Mobility Technology; G: 2 für zweite Generation) aufgezogen. Der Pneu ist ein Straßenreifen mit Notlaufeigenschaften (Runflat). Doch der Sicherheitsaspekt täuscht. Der F1 Supercar ist eher Sport- als Straßenreifen, funktioniert aber auch im Nassen perfekt. Je mehr Temperatur auf die Laufflächen kommt, desto mehr Grip liefert er.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW M3

Der M3 kann auf dem Eurospeedway seine Kraft in eine brauchbare Zeit ummünzen.

BMW BMW hat die zum Verkaufsstart noch optional erhältlichen Michelin-Sportreifen für den M3 aus dem Programm genommen. Seitdem rollt er ab Werk auf Michelin Pilot Sport PS2 samt *-Kennung in 18 Zoll. Auf dem Testwagen ist dieser Reifen aufgrund des optionalen Competition-Pakets in 19 Zoll montiert. Genauer: 245er vorn und 265/35 R 19 hinten. Dennoch: Trotz spezieller BMW-Abstimmung mit stärkeren Flanken ist der Michelin PS2 genauso in die Jahre gekommen wie der M3. Die Performance liegt nicht mehr auf Topniveau.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Das Geschlängel durchfährt das rote Coupé wie ein Skifahrer die Slalomstangen.

Porsche Der neue 911 trägt als "S" ab Werk 245/35 und 305/30 in 20 Zoll. Als Erstausrüstung kommen wie beim Testwagen Pirelli P Zero mit NO-Kennung zum Einsatz. Der speziell entwickelte Reifen fährt sich trotz normalen Profils wie ein Semislick. Auch nach einigen Runden hält sich der Reifen noch auf demselben Niveau und baut erst bei hoher Außentemperatur ab. Übrigens: Der Code "N" steht für die von Porsche anerkannten Reifenserien. Je nach erfolgter Modifikation des Reifens trägt dieser anschließend die N1, N2, N3 usw.

Weitere Details zu den Sportlern und wer am Ende das Rennen macht, erfahren Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel gibt's im Online-Heftarchiv als PDF-Download.

Jagd auf den Porsche 911er, Teil 2

Der vollständige Artikel ist ab sofort in unserem Online-Heftarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.
Porsche 911 Carrera S, Chevrolet Corvette Grand Sport, BMW M3 Coupé Competition, Audi TT RS Plus

Veröffentlicht:

17.09.2012

Preis:

1,00 €

Ergebnis/Strecke Porsche Chevrolet Audi BMW
Rundenzeit 1:35,98 min 1:36,14 min 1:37,06 min 1:39,52 min
Rückstand +0,16 sec +0,92 sec +2,46 sec
Autor:

Guido Naumann

Fazit

"Eurospeedway", das klingt nach sehr hohen Geschwindigkeiten. Lauf zwei des Grand Slam roch daher nach einem Durchmarsch der bärenstarken Corvette. Am Ende langt es jedoch nicht ganz, ihr fehlen nur 16 Zehntel zum Tagessieg. Der Porsche ist hier nicht ganz so souverän unterwegs wie am Nürburgring. Die entscheidenden Zehntel holt sich der Elfer mit seinem Super-Fahrwerk. Der TT fährt unauffällig wie auf Schienen und verliert nur eine Sekunde. Die Überraschung nach dem Eifel-Debakel ist der M3. In der Lausitz ist er in zwei Sektoren an C6 und 911 dran.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige