ADAC-Kindersitztest 2009

Kindersitz Kindersitz

ADAC-Kindersitztest 2009

— 25.05.2009

Viermal mangelhaft

Beim aktuellen Kindersitztest des ADAC und der Stiftung Warentest sind vier Sitze mit der Note "mangelhaft" durchgefallen. Für keines der 22 getesteten Modelle gab's die Schulnote Eins.

Der ADAC und die Stiftung Warentest haben 22 Kindersitze getestet. Trauriges Ergebnis: Die Modelle "Emmaljunga First Class 0+mit Base (Isofix)", "IWH Babymax Isofix+Basis" sowie "IWH Megamax Isofix+Basis" sind mit "mangelhaft" bewertet worden – also komplett durchgefallen. Das schwache Trio bietet beim Frontal-Crash nicht genug Sicherheit: Entweder ging der Sitz zu Bruch, der Gurt riss aus, oder die Messpuppe schleuderte während des Tests durch das Fahrzeug. Auffällig bei den drei Sitzen ist, dass es sich jeweils um einen Isofix-Kindersitz handelt. Isofix-Befestigungen gelten in der Regel als besonders praktisch und sicher. Außerdem erhielt das Modell "Alpin Daisy" die Wertung "mangelhaft" – diesmal in der Disziplin Seitenaufprallschutz. Diese Kategorie ist für die gesetzliche Zulassung von Kindersitzen zwar noch nicht verpflichtend, der ADAC führt diesen Test trotzdem schon durch. Kinder seien bei seitlichen Kollisionen besonders gefährdet, argumentiert der Automobilclub.

Immerhin: In allen Klassen gibt es "gute" oder "befriedigende" Sitze

Lustiger Name, weniger lustiges Ergebnis: Der "Alpin Daisy" erhielt beim Seitenaufprallschutz die Wertung "mangelhaft".

Beim Frontal-Crash legt der ADAC strengere Maßstäbe an, als es die gesetzlichen Mindestanforderungen vorschreiben. Der Club orientiert sich dabei an Belastungen aus realen Unfällen. So wird, gemäß Euro NCAP-Norm, mit Tempo 64 gecrasht. Ein Versagen beim Frontal- oder Seitenaufprall kann nicht durch gutes Abschneiden in anderen Kriterien ausgeglichen werden. Die aktuellen Testergebnisse beziehen sich auf die Hauptkriterien Sicherheit, Bedienung, Komfort und Gebrauchseigenschaften. Kleiner Lichtblick: Es gibt in allen Klassen Kindersitze, die mit "gut" oder "befriedigend" getestet wurden. Die Note "sehr gut" wurde nicht vergeben. Der ADAC warnt jedoch, dass die beste Sicherung eines Fahrzeugs nichts nützt, wenn Kinder zum Beispiel einen Schulranzen auf dem Rücken tragen. Bei einem Frontalaufprall mit 64 km/h erhöhe sich das Gewicht eines Schulranzens um das 40-fache, somit lasten dann 200 Kilogramm auf dem Rücken des Kindes. Ein Schulranzen erhöhe das Verletzungsrisiko sowohl beim Frontal- als auch beim Seitenaufprall erheblich.
ADAC-Kindersitztest 2009
Modell/Gewichtsklasse Preis (in Euro) ADAC-Urteil
bis 10 Kilogramm (0), bis ca. 1 Jahr
Casualplay Prima Easy + Base Primafix (Isofix) ab 359 befriedigend
bis 13 Kilogramm (0+), bis ca. 1 1/2 Jahre
Römer Babysafe Plus + Belted Base ab 195 gut
Cybex Aton 129 gut
Emmaljunga First Class 0+ 169 gut
Bébé Confort Streety.fix + Streety.base 169 gut
Emmaljunga First Class 0+ Base 338 mangelhaft
IWH Babymax Isofix + Basis 129 mangelhaft
bis 18 Kilogramm (0/I), bis ca. 4 Jahre
HTS BeSafe iZi Kid X1 Isofix ab 450 gut
Britax Fixway (Isofix; baugl. Volvo Kindersitz 0/i) 380 befriedigend
Chicco Proxima 99 ausreichend
9 bis 18 Kilogramm (I), ca. 1 bis 4 Jahre
Römer Safefix plus TT (Isofix) 330 gut
Maxi Cosi Tobi 229 gut
Bébé Confort Axiss (baugl. Maxi Cosi Axiss) 349 befriedigend
Nania Cosmo SP Isofox 159 befriedigend
9 bis 36 Kilogramm (I/II/III), ca. 1 bis 12 Jahre
Nania Racer SP 55 befriedigend
IWH Megamax Isofix + Basis 159 mangelhaft
15 bis 36 Kilogramm (II/III), ca. 4 bis 12 Jahre
Cybex Solution X-Fix 159 gut
Concord Transformer XT 270 gut
HTS BeSafe iZi UP X2 ab 149 gut
Chicco Key2-3 119 befriedigend
Nania Starter SP ca. 35 befriedigend
Alpin Daisy 50 mangelhaft
Stand: Mai 2009

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.