Audi A6 Hybrid: Fahrbericht

Audi A6 Hybrid Audi A6 Hybrid

Audi A6 Hybrid: Fahrbericht

— 21.07.2011

Vollhybrid mit viel Power

Ende des Jahres kommt die erste deutsche Vollhybrid-Limousine, der Audi A6 mit zwei Motoren, der sich mit seinen 245 PS wirklich sehen lassen kann. AUTO BILD ist den A6 bereits gefahren.

Bis auf die Hybrid-Schriftzüge hinter den vorderen Radläufen und auf dem Kofferraumdeckel verrät nichts den Öko-Antrieb. Beim ersten Platznehmen fällt das Powermeter im Cockpit anstelle des Drehzahlmessers auf. Es zeigt, wie effizient der Antrieb gerade arbeitet. Dann der Druck auf den Startknopf – nichts passiert. Wählhebel der Achtstufenautomatik auf D, leise surrend setzt sich der Hybrid-A6 in Bewegung. Bis Tempo 100 arbeitet nur der Elektromotor. Während ich bei Lexus und Co im E-Modus das Gaspedal nur sanft streicheln darf und hinter mir ein genervtes Hupkonzert anschwillt, schwimme ich im A6 entspannt im Stadtverkehr mit.

Überblick: News und Tests zu Audi

Der Audi A6 in der Hybridversion soll nur als Limousine erhältlich sein.

©Audi A6 Hybrid

Allerdings nur maximal drei Kilometer weit. Dann ist der 1,3-kWh-Lithium-Ionen-Akku, der aus 72 Einzelzellen besteht, am Ende seiner Kräfte, und der 211 PS starke Zweiliter-TFSI-Benziner springt für Vortrieb und Ladung an. So weit das Sparprogramm. Und das Spaßprogramm? Also rauf auf die Autobahn. Leicht verzögert nimmt der Vierzylinder Gas an. Bei Volllast schaltet sich der Elektromotor ruckfrei dazu, und es stehen stramme 245 PS und 480 Newtonmeter zur Verfügung. Sprinten? Überholen? Kein Problem. Das taucht höchstens bei der Urlaubsfahrt auf. Nicht wegen der Reichweite, sondern wegen des geschrumpften Kofferraums.

Hintergrund: So testet AUTO BILD

Ein schuhkartonhoher Buckel vor der Rücksitzlehne verbaut einen Teil des Kofferraums. Gebremst werden könnte die Kauflust beim Blick auf die Preise. Die stehen zwar noch nicht endgültig fest, aber mit rund 53.000 Euro dürfen Hybrid-Freunde kalkulieren. Und dafür gibt es auch den 245 PS starken A6 quattro TDI, der noch weniger verbraucht: nämlich nur 5,9 statt 6,4 Liter – und das vom preiswerteren Diesel. Das gefällt uns: Der EV-Modus. Der A6 wird im Elektromodus nicht zum Verkehrshindernis. Das fehlt uns: Kein quattro. Platz und Mehrgewicht lassen keinen Allradantrieb zu. Das überrascht uns: Der Verbrauch. 6,4 Liter sind gut, aber 0,5 Liter mehr als der gleich starke TDI.

Technische Daten

Vierzylinder, Turbo, 155 kW (211 PS) • Elektromotor 40 kW (54 PS) • Systemleistung/-drehmoment 245 PS/480 Nm • Vorderradantrieb • Achtstufenautomatik • Tank 73 l • Leergew. 1770 kg • Kofferraum 375 l • 0–100 km/h 7,3 s • Spitze 238 km/h • EU-Mix 6,4 l Super/100 km • CO2 146 g/km Preis: circa 53.000 Euro.
Autor:

Carsten Paulun

Fazit

Bravo, Audi! Dieser Hybrid arbeitet besser und sauberer als Lexus & Co. Aber wer wirklich sparsam fahren und bei der Anschaffung obendrein noch ein paar Tausender sparen will, fährt mit den hauseigenen Dieseln deutlich besser. Und muss nicht auf Kombi und quattro-Antrieb verzichten. 4 von 5 Sternen.

Fotos: Audi A6 Hybrid

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.