Auto Shanghai 2011: Plagiate

— 19.04.2011

Die Show der Déjà-vus

Die Chinesen sind bekannt für ihre Kopier-Lust. Mittlerweile haben sich die dreisten Plagiate zu einem skurrilen Highlight der Fernost-Messen gemausert. Die Auto Shanghai 2011 ist da keine Ausnahme.



Es ist leiser geworden auf der Auto Shanghai. Keine dröhnende Musik mehr an den Messeständen. Und auch der Auftritt der chinesischen Hersteller ist dezenter als bisher. Kein Kopierfestival mehr, sondern eigene Ideen. Meistens beliebige Stufenhecklimousinen mit Namen, die man schnell wieder vergisst. Aber immerhin was eigenes. Und überall ein Hybridauto – zumindest sagen das die Aufkleber auf dem Lack. Ob wirklich Hybrid drin ist, verrät niemand bei Great Wall, dem berüchtigsten Copyshop Chinas. Doch dieses Mal muss man ganz schön suchen, bis man eines der dreistesten Plagiate der Messe findet: Den Wingle-5, ein 1:1-Abklatsch des VW Amarok. 150 Benzin-PS und 2,0 Liter Hubraum inklusive. Der Preis: vermutlich halb so teuer wie das Original. Fahrbereit und schon beim Händler.

Überblick: Die Stars der Auto Shanghai 2011

Video: Shanghai 2011

Copyshop China

Ganz anders als der nachgemachte Audi Q5 von Zotye. In Serie gehen wird er wohl nie. Die Klonstudie hat nur einen Zweck: Zeigen, wozu man theoretisch imstande ist. "Geely hat vor zwei Jahren nur aus einem Grund die 1:1-Kopie des Rolls-Royce auf die Messe gestellt", berichtet ein Insider, "um die Aufmerksamkeit auf seinen Messestand zu ziehen." Geely hat in diesem Jahr zwar keinen Lolls-Loyce auf dem Stand, dafür aber Mitsuoka – allerdings stark verändert. Der Kleinhersteller präsentiert eine Blaupause des Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé.

Wer wurde hier beklaut? Die besten Fälschungen sehen Sie in der Bildergalerie

Bereits im Vorfeld der Messe sorgte die Kopie der Mercedes B-Klasse für Aufsehen - weil ausgerechnet Daimlers chinesischer Partner BAIC den Stuttgartern die Idee klaute. Trotz des Wirbels stand das Plagiat bei BAIC – wenn auch in etwas unauffälligem Mattlack. Direkt daneben: Eine gefälschte A-Klasse. Zumindest von vorne. Hinten trägt der Klon ein Stufenheck.

Auch Porsches Hausjuristen müssen wohl in die Spur: Hawtai Motor baut jetzt seinen eigenen Cayenne mit 1,8-Liter-Benziner und 160 PS. BAW ist mit Klonen Jeep Grand Cherokee und Land-Rover vertreten. BYD hätte das Kopieren eigentlich gar nicht nötig. Der Hersteller aus Shenzhen ist bei Hybrid- und Elektroautos führend in China und will 2012 in Deutschland mit dem preiswerten Elektrovan E6 angreifen. "Wir kümmern uns bereits seit zwei Jahren um Händlerverträge", sagt Marketingchef Paul Lin. In China kostet der Viersitzer mit 300 Kilometer Reichweite 30.000 Euro. Spritkosten gleich null. Dennoch hat auch BYD sich mit dem F-0 auch eine Kopie geleistet, die bereits auf der Straße ist: die des Toyota Aygo.

Autor: Claudius Maintz

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige