Crash-Test: Kleinwagen und Van im Heck-Crash

— 17.02.2011

Hier lauert der Tod

Täglich passiert es: Ein Auto kracht von hinten auf den Vordermann. Übel dran ist, wer dann hinten sitzt. Das zeigt der große Heckcrash-Test von AUTO BILD und der DEKRA.



Der 12. Februar 2009 ist ein Donnerstag. Es ist der Tag, an dem die Autobahn 1 in Höhe Sittensen (Niedersachsen) einem Trümmerfeld gleicht. Ein weißer DAF-Lkw ist von Hamburg in Richtung Bremen unterwegs, rast mit 84 km/h auf das Stauende im Baustellenbereich und prallt mit voller Wucht gegen einen stehenden Muldenkipper. Der beschleunigt auf 60 km/h, bohrt sich in einen VW Bus, begräbt dessen Hinterachse unter sich und kommt erst kurz vorm Fahrersitz zum Stehen. Bilanz dieser Tragödie: ein toter Lkw-Fahrer, fünf zum Teil lebensgefährlich Verletzte.
Die Heck-Crashs von AUTO BILD und des DEKRA im Detail
Heck-Crash Renault Grand Scénic Heck-Crash Toyota iQ
Es sind solche Unfälle, die nachdenklich machen. Was, wenn der VW Bus kein Transporter, sondern ein Multivan gewesen wäre, voll besetzt mit sieben Passagieren? Was, wenn es sich nicht um einen VW Bus, sondern um einen Kleinstwagen gehandelt hätte, mit zwei kleinen Kindern auf dem Rücksitz? Wir wollen uns das alles gar nicht vorstellen. Aber wir müssen darüber reden. Das Thema Auffahrunfall, der Heckcrash – viel zu wichtig, um sich nicht darum zu kümmern. Ein Blick aus dem Autofenster genügt. Da sind die Kleinstwagen, diese überdachten Zündkerzen mit Mini-Kofferräumchen und ebenso kleiner Knautschzone. Ihre Zahl stieg mit der Abwrackprämie Rapide an. Und da sind die Kompaktvans, diese Hochdachautos im Golf-Format mit dritter Sitzreihe und Platz für sieben Passagiere, von denen zwei im Kofferraum hocken. Diese Autos sind groß in Mode.

Im Überblick: Crashtests bei autobild.de

Aber sind sie auch sicher? Was passiert mit den Passagieren kurz vor der Kofferraumklappe, wenn am Stauende einer pennt und mit voller Wucht reinrauscht? Für den Euro-NCAP-Crashtest ist der Heckaufprall nicht relevant. Er ist schlicht nicht vorgeschrieben. Deshalb startet AUTO BILD den längst überfälligen Heckcrash-Test selbst, kauft einen Toyota iQ als Vertreter der Kleinstwagen und einen Renault Grand Scénic für die Gattung der Kompaktvans mit drei Sitzreihen. Die Spielregeln: Experten des DEKRA-Crashtest-Center Neumünster führen die Versuche durch, messen die Belastungswerte der Dummys und halten mit neun Hochgeschwindigkeits-Kameras, die über 1000 Bilder pro Sekunde produzieren, alles fest bis ins letzte Detail.

Tests zu allen Marken

Vertreter von Toyota und Renault sind bei den Tests dabei, erhalten die Auswertungen mit allen Daten. Denn wir wollen Transparenz, wollen Klarheit im Sinne der Verkehrssicherheit. Von einem Biomechaniker lassen wir die Belastungswerte analysieren, er sagt, was mit den Passagieren passiert wäre. Detlev Kaldinski (54), der Polizist, der uns die Details des schrecklichen Auffahrunfalls von der A1 schildert, wundert sich, warum Heckcrashs nicht schon längst Standard sind im Euro-NCAP-Test. Und dann erzählt er: "Ich habe auch einen Kompaktvan. Meine Frau wollte unbedingt die dritte Sitzreihe. Aber ich habe sie überredet, die Plätze im Kofferraum nicht zu bestellen. Denn ich sehe jeden Tag, was bei einem Auffahrunfall passieren kann." Die Bilder zu unserem Heckcrash-Test finden Sie oben in der Galerie, alle weiteren Infos gibt's in den beiden Einzelartikeln. Was die Hersteller und Verkehrsminister Ramsauer zu den Ergebnissen sagen, erfahren Sie exklusiv am Freitag, 18. Februar 2011, in AUTO BILD 7/2011!





Andreas May

Andreas May

Fazit

Frontalaufprall mit 64 km/h, Seitencrash mit 50 km/h und Seitenaufprall auf einen Pfahl mit 29 km/h – diese drei Unfallformen werden für den Euro-NCAP-Crashtest simuliert. Ein Auffahrunfall mit einhundertprozentiger Überdeckung und mit Geschwindigkeiten von 50 oder gar 64 km/h, so wie es AUTO BILD jetzt getestet hat, ist nicht vorgeschrieben. Lediglich die Gefahr von Schleudertraumata überprüft Euro NCAP. Wir meinen: Das ist zu wenig. Und fordern: Her mit der Crashnorm für Auffahrunfälle! Es geht um Menschenleben, deshalb ist dieser Test so wichtig.



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige