Preistafeln

Explodierende Benzinpreise

— 24.02.2012

Kleine Entspannung

1,62 Euro für Super E5: Der Benzinpreis hat ein bisschen nachgegeben. Diesel liegt zurzeit bei 1,47 Euro pro Liter. Das ist aber noch lange kein Grund zur Entwarnung.

(dpa) Die Benzinpreise sind am 24. Februar 2012 bis zum frühen Nachmittag unter ihren Höchstständen geblieben. Im Netz des Marktführers Aral kostete Superbenzin E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,59 Euro je Liter, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Für die meistgetankte Sorte Super E5 mit fünf Prozent Ethanol waren 1,62 Euro je Liter zu bezahlen. Das waren jeweils fünf Cent weniger als der Höchststand im Laufe der Woche. Auch Diesel war mit 1,47 Euro je Liter günstiger als in den Tagen zuvor. "Das zeigt, dass der Wettbewerb funktioniert, auch wenn es immer wieder bestritten wird", sagte der Sprecher. Fraglich ist allerdings, ob es sich um eine nachhaltige Entspannung oder nur ein kurzes Preisloch handelt. Schwankungen um mehrere Cent je Liter an einem einzigen Tag sind mittlerweile an den Tankstellen völlig normal.
Kartellamt kritisiert Preisanhebungen der Ölkonzerne
Das Bundeskartellamt hat die jüngsten
Anhebungen der Benzinpreise durch die Ölkonzerne scharf kritisiert.
"Der Markt wird von fünf großen Mineralölkonzernen gemeinsam
beherrscht, die sich gegenseitig wenig Wettbewerb machen", sagte
Kartellamtspräsident Andreas Mundt der in Düsseldorf erscheinenden
"Rheinischen Post" . "In diesem Oligopol sind die
Konzerne in der Lage, Preissteigerungen im Großhandel an die
Benzin-Verbraucher weiterzugeben." Das Kartellamt könne verbotene
Preisabsprachen zwar nicht nachweisen. Die Konzerne seien allein
durch ihre "Reaktionsverbundenheit" in der Lage, den Preiswettbewerb
auszuschalten.
Quelle: dpa
Die Rahmenbedingungen für die Benzinpreise zeigen jedenfalls keinen Anlass zur Entwarnung. Die Ölpreise haben am Freitag ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fortgesetzt. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent knapp 124 Dollar und damit 15 Cent mehr als am Donnerstag. Am Donnerstag hatten die Ölpreise abermals stark zugelegt. In Euro gerechnet hatte der Brent-Preis sogar ein Rekordhoch von rund 93,5 Euro erreicht. Allein seit Anfang Februar sind die Ölpreise um über zehn Prozent gestiegen.

Pendlerpauschale: Überprüfung nicht angedacht

Einen wichtigen Grund für die hohen Ölpreise sehen Experten in dem Disput zwischen dem Westen und Iran über dessen Atomprogramm. Nachdem die Internationale Atomenergiebehörde IAEA zur Wochenmitte eine abermalige Inspektion im Iran ergebnislos abgebrochen hatte, zeichnet sich in dem Streit keine Lösung ab. Auch von der Währungsseite kommt nur eine geringfügige Entlastung.
Für einen Euro gibt es gegenwärtig etwas mehr als 1,34 Dollar, das sind immerhin drei Cent mehr als vor einer Woche. Seit seinem Tiefstand von 1,27 Euro im vergangenen Monat hat sich der Euro etwas
erholt, ist aber immer noch vergleichsweise schwach.

Herstellerangaben: die große Verbrauchs-Lüge

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.